Deckungsbudget Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Deckungsbudget für Deutschland.

Deckungsbudget Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Deckungsbudget

Deckungsbudget ist ein zentrales Instrument des Finanzmanagements, das von Unternehmen verwendet wird, um die finanzielle Stabilität und Liquidität zu gewährleisten.

Es handelt sich um eine Planungsmethode, bei der das Unternehmen einen bestimmten Betrag an Finanzmitteln reserviert, um unerwartete Ausgaben und kurzfristige Verbindlichkeiten abdecken zu können. Das Deckungsbudget basiert auf einer gründlichen Analyse vergangener Ausgaben und Verbindlichkeiten. Es bietet eine detaillierte Übersicht über die finanziellen Verpflichtungen des Unternehmens und ermöglicht eine rechtzeitige Identifizierung von potenziellen Liquiditätsengpässen. Indem das Unternehmen Rücklagen für unvorhergesehene Kosten bildet, kann es mögliche Risiken minimieren und die finanzielle Stabilität gewährleisten. Ein Deckungsbudget wird normalerweise für einen bestimmten Zeitraum festgelegt, der typischerweise ein Jahr beträgt. Während dieses Zeitraums werden die Ausgaben und Verbindlichkeiten des Unternehmens überwacht und mit dem geplanten Budget verglichen. Wenn sich unerwartete Ausgaben ergeben oder sich die finanzielle Situation ändert, kann das Deckungsbudget entsprechend angepasst werden. Das Deckungsbudget beinhaltet verschiedene finanzielle Kennzahlen wie den Cashflow, die Betriebsausgaben, die Kreditlinien und andere kurzfristige Verbindlichkeiten. Es hilft Unternehmen, ihre finanzielle Flexibilität zu erhalten und sicherzustellen, dass genügend Mittel vorhanden sind, um ihre laufenden Betriebskosten sowie kurzfristige Verbindlichkeiten wie Lieferantenrechnungen und andere unvorhergesehene Ausgaben zu decken. Die Bedeutung eines Deckungsbudgets ist besonders im volatilem Kapitalmarktumfeld offensichtlich. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie über ausreichende finanzielle Ressourcen verfügen, um kurzfristige finanzielle Engpässe zu bewältigen, während sie gleichzeitig in langfristige Wachstumsinitiativen investieren. Eulerpool.com, eine führende Website für Aktienanalyse und Finanznachrichten, versteht die Bedeutung eines umfassenden und präzisen Glossars für Investoren in den Kapitalmärkten. Unser Glossar für Anleger deckt eine Vielzahl von Finanzbegriffen ab und bietet detaillierte und leicht verständliche Definitionen. Wir sind stolz darauf, Ihnen eine SEO-optimierte Version unserer Definition des Begriffs "Deckungsbudget" in professionellem und exzellentem Deutsch anzubieten. Mit unserem Glossar möchten wir Investoren dabei unterstützen, ihre Kenntnisse zu erweitern und fundierte Investmententscheidungen zu treffen. Besuchen Sie unser Glossar auf Eulerpool.com und tauchen Sie ein in die Welt der Finanzterminologie.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

revolvierendes Akkreditiv

Das revolvierende Akkreditiv ist ein Instrument im Bereich des internationalen Handels, das von Banken bereitgestellt wird. Es handelt sich um eine Art Zahlungsgarantie, bei der eine Bank im Namen eines...

Hot Wallet

Ein "Hot Wallet" ist eine digitale Geldbörse oder Geldbörse, die ständig mit dem Internet verbunden ist. Im Gegensatz zu einer "Cold Wallet", die offline und daher sicherer ist, ist eine...

duale Finanzierung

Duale Finanzierung ist ein Begriff, der in der Finanzwelt weit verbreitet ist und verschiedene Bedeutungen haben kann. Im Allgemeinen bezieht sich duale Finanzierung auf die gleichzeitige Nutzung von Eigen- und...

geregelter Markt

Der Begriff "geregelter Markt" bezieht sich auf einen spezifischen Bereich des Kapitalmarkts, auf dem der Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Anleihen und Fonds stattfindet. Ein geregelter Markt stellt eine...

Abfertigungseinheit

Abfertigungseinheit - Definition und Bedeutung Eine Abfertigungseinheit ist ein Begriff, der in der Finanzwelt, insbesondere im Zusammenhang mit Kapitalmärkten, verwendet wird. Es bezieht sich auf eine bestimmte Einheit, die bei der...

Erstrisikoversicherung

Die Erstrisikoversicherung ist eine Form der Versicherung, die den Versicherungsnehmer vor Verlusten absichert, die durch bestimmte unvorhersehbare Ereignisse oder Risiken verursacht werden können. Insbesondere im Bereich der Kapitalmärkte bezieht sich...

Lager-Anteil am Betriebsvermögen

Der Begriff "Lager-Anteil am Betriebsvermögen" wird verwendet, um den Anteil des betrieblichen Vermögens eines Unternehmens zu beschreiben, der in Form von Lagerbeständen gehalten wird. Diese Lagerbestände repräsentieren sowohl Rohmaterialien als...

Vorwärtsverknüpfung

Die Vorwärtsverknüpfung ist eine fortschrittliche Technik in der Datenanalyse, die in vielen Bereichen der Kapitalmärkte Anwendung findet. Sie ermöglicht es Investoren, potenzielle Anlagechancen durch das Verknüpfen von Informationen aus verschiedenen...

Versicherungsfall

Der Begriff "Versicherungsfall" bezieht sich auf eine Situation, in der das versicherte Risiko eintritt und der Versicherungsnehmer Anspruch auf Leistungen gemäß den Bedingungen des Versicherungsvertrags hat. Im Kontext der Kapitalmärkte...

Tagesgeldmarkt

Tagesgeldmarkt – Definition und Bedeutung im Kapitalmarkt Der Tagesgeldmarkt, auch bekannt als Geldmarkt, bezeichnet den Teil des Kapitalmarktes, auf dem kurzfristige Finanzinstrumente mit einer Laufzeit von in der Regel einem Tag...