Custody Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Custody für Deutschland.

Custody Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Custody

Custody, auf Deutsch als "Verwahrung" bezeichnet, ist ein grundlegender Begriff im Bereich der Kapitalmärkte und bezieht sich auf die sichere Aufbewahrung von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Kryptowährungen und anderen Wertpapieren durch eine spezialisierte Institution.

Diese Institution wird als "Custodian" bezeichnet und kann eine Bank oder ein Finanzinstitut, eine Brokerfirma oder ein spezialisierter Verwahrungsanbieter sein. Die Hinterlegungen können in physischer Form, in elektronischer Form oder beides erfolgen. Im Falle von physischen Wertpapieren werden sie normalerweise in speziellen Schließfächern oder Hochsicherheitstresoren aufbewahrt. Bei elektronischen Wertpapieren werden sie in elektronischen Konten oder Depots gespeichert. Das Hauptziel der Verwahrung besteht darin, den Schutz der Vermögenswerte vor Verlust, Diebstahl, Betrug oder unberechtigtem Zugriff zu gewährleisten. Die Custodians stellen sicher, dass die Wertpapiere sicher aufbewahrt und vor betrügerischen Aktivitäten geschützt werden, indem sie strenge Sicherheitsmaßnahmen implementieren. Dazu gehören physische Sicherheitsvorkehrungen wie Überwachungssysteme, alarmsichere Räume und Zutrittsbeschränkungen, sowie technologische Sicherheitsmechanismen wie Verschlüsselung und Firewall-Schutz für elektronische Wertpapiere. Darüber hinaus übernehmen Custodians weitere wichtige Aufgaben. Sie können beispielsweise Dividenden und Zinszahlungen im Namen des Kunden verwalten, Verwaltungs- und Steuerberichterstattung durchführen, Corporate Actions und Kapitalmaßnahmen verwalten sowie verwahrte Wertpapiere für effiziente Handelsabwicklungen übertragen. Die Dienstleistungen der Verwahrung sind besonders wertvoll für institutionelle Anleger wie Investmentfonds, Pensionsfonds, Hedgefonds und andere Finanzinstitute, die große Mengen an Vermögenswerten halten. Indem sie die Verwahrung an einen spezialisierten Custodian auslagern, können diese institutionellen Anleger ihre operativen Risiken minimieren und sicherstellen, dass ihre Vermögenswerte sorgfältig verwaltet und geschützt werden. Insgesamt spielt die Verwahrung eine entscheidende Rolle bei der Schaffung von Vertrauen in die Kapitalmärkte, da sie die Integrität und Sicherheit der Vermögenswerte gewährleistet. Ohne eine zuverlässige Verwahrungslösung wäre das Funktionieren der weltweiten Finanzmärkte erheblich gefährdet. Bei Eulerpool.com, einer erstklassigen Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, bieten wir umfassende und leicht verständliche Informationen zu Fachbegriffen wie der Verwahrung an, um Investoren bei ihren Entscheidungen auf den Kapitalmärkten zu unterstützen. Unsere sorgfältig kuratierten Inhalte werden von Experten verfasst und sind suchmaschinenoptimiert, um den Benutzern eine hervorragende Erfahrung zu bieten. Entdecken Sie jetzt unser Glossar und erweitern Sie Ihr Verständnis für die spannende Welt der Kapitalmärkte!
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

freier Wettbewerb

Definition: Freier Wettbewerb Freier Wettbewerb beschreibt eine Wirtschaftsordnung, bei der Unternehmen in einer Branche miteinander im Wettstreit stehen und ihre Produkte oder Dienstleistungen auf einem offenen Markt anbieten. Dieser Wettbewerb wird...

Verunglimpfung

Definition: Die Verunglimpfung ist ein rechtlicher Begriff, der eine schädliche Handlung beschreibt, bei der jemand absichtlich den Ruf oder das Ansehen einer Person, eines Unternehmens oder eines Produkts auf negative Weise...

Bund-Länder-Finanzausgleich

Der Bund-Länder-Finanzausgleich ist ein politisches und finanzielles Instrumentarium, das von der deutschen Bundesregierung entwickelt wurde, um die finanzielle Solidarität zwischen den Bundesländern zu gewährleisten. Es besteht aus verschiedenen finanziellen Zuweisungen...

Verfall

Verfall ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird und sich auf den Zeitpunkt bezieht, an dem eine Option oder ein Derivat seinen Wert vollständig verliert. Optionen und Derivate...

Anchoring

Anchoring (Verankerung) ist ein psychologisches Phänomen, das in den Finanzmärkten häufig auftritt. Es bezieht sich auf die Tendenz von Anlegern, sich bei Investitionsentscheidungen an bestimmten Referenzpunkten oder früheren Informationen zu...

Sollzeit

"Sollzeit" ist ein Begriff, der in den Bereichen Kapitalmärkte und Finanzen verwendet wird, insbesondere im Zusammenhang mit Investitionen. Es handelt sich dabei um eine bestimmte Zeitspanne oder einen Zeitpunkt, zu...

elektronisches Papier

Definition: Elektronisches Papier Elektronisches Papier, auch bekannt als E-Papier oder elektronisches Display, bezieht sich auf eine spezielle Technologie, die es ermöglicht, digitale Informationen auf physischen Medien darzustellen, die einem herkömmlichen Papier...

Direktinvestition

Direktinvestitionen sind Investitionen von Unternehmen oder Privatpersonen aus einem Land in Produktions- oder Geschäftstätigkeiten in einem anderen Land. Bei einer Direktinvestition erwirbt der Investor in der Regel einen signifikanten Anteil...

Leistungslohn

Leistungslohn – Definiton und Erklärung Leistungslohn ist ein Begriff aus dem Bereich der Entlohnungssysteme und bezieht sich speziell auf einen variablen Lohnbestandteil, der an die individuelle Leistung eines Arbeitnehmers geknüpft ist....

Kodezisionsverfahren

Als Teil unseres umfangreichen Glossars/Lexikons für Investoren an den Kapitalmärkten erstellen wir auf Eulerpool.com eine Definition des Begriffs "Kodezisionsverfahren". Eulerpool.com ist eine führende Website für Aktienanalysen und Finanznachrichten, ähnlich dem...