Business

McDonald’s holt sich 225 Israel-Filialen zurück

Im Streit gegen Hamas versorgte McDonald’s Israels Armee mit Gratis-Mahlzeiten, was zu Boykottaufrufen führte.

Eulerpool News 7. Apr. 2024, 15:00

Im Zuge des Gazakrieges hat die Fast-Food-Kette McDonald's in Israel ihre Unterstützung für das Militär durch Essensspenden zum Ausdruck gebracht, was bei einigen Kunden zu Boykottaufrufen führte. Als Reaktion darauf hat der große Restaurantpächter Alonyal Limited beschlossen, seine 225 Filialen in Israel an McDonald's zurückzugeben. Der Schritt folgt auf "erhebliche geschäftliche Auswirkungen", wie der CEO von McDonald's, Chris Kempczinski, bereits im Januar eingestand.

Alonyal Limited, geführt von Omri Padan, hatte seit über 30 Jahren die Marke McDonald's in Israel vertreten und war maßgeblich an der Entwicklung der Kette zur führenden und erfolgreichsten Restaurantmarke in Israel beteiligt. Die Entscheidung zum Verkauf der Filialen an McDonald's wird mit der Dankbarkeit gegenüber Management, Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden begründet, die diesen Erfolg ermöglicht haben.

Die Unterstützung von McDonald's für das israelische Militär während des Konflikts mit der Hamas führte jedoch zu einem Boykott der Kette. Die Franchisegesellschaft spendete Mahlzeiten an das Militär und bot Sicherheitskräften Preisnachlässe an, was in der israelischen Bevölkerung und darüber hinaus für Kontroversen sorgte. Selbst Franchisenehmer in muslimisch geprägten Ländern wie Kuwait und Pakistan distanzierten sich von den Aktionen in Israel.

Trotz der Herausforderungen betont McDonald's sein Engagement für den israelischen Markt und das Bestreben, weiterhin positive Erfahrungen zu bieten. Über die Zukunft der 5.000 Mitarbeiter in den betroffenen Filialen und mögliche neue Franchisenehmer wurden noch keine Details bekannt gegeben.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser