Rückgang der Absatzzahlen für Tesla auf dem chinesischen Markt

11.12.2023, 17:00

Tesla, Pionier der E-Autos, erlebt auf Chinas Markt eine zunehmende Konkurrenz und sinkende Verkaufszahlen im November, während Rivale BYD besser abschneidet.

Eulerpool News 11. Dez. 2023, 17:00

Tesla kämpft auf dem chinesischen Markt mit immer härterer Konkurrenz. Im vergangenen November waren die Verkaufszahlen des Elektroauto-Pioniers im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Der Mitbewerber BYD hingegen konnte deutlich bessere Zahlen verzeichnen.

Der US-amerikanische E-Autobauer Tesla hat auf dem chinesischen Markt weiterhin Schwierigkeiten. Laut Daten der China Passenger Car Association konnte das Unternehmen unter Leitung von Elon Musk im November 82.432 Fahrzeuge in der Volksrepublik verkaufen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutete dies einen Rückgang von 17,8 Prozent und den größten Einbruch seit fast einem Jahr, wie "CNBC" berichtete. Auch im Vergleich zum Vormonat Dezember 2022 waren die Verkaufszahlen um 21 Prozent gesunken, wie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur "Reuters" hervorging.

Trotzdem konnte Tesla laut CNBC im November im Vergleich zum Oktober 2023 eine Steigerung von 14,3 Prozent verzeichnen. Im Oktober hatte das Unternehmen im Rahmen der Vorlage seiner Quartalszahlen das Ziel von 1,8 Millionen weltweit ausgelieferten Fahrzeugen für das Gesamtjahr2023 bekräftigt. Allerdings könnte dieses Ziel aufgrund der schwachen Verkaufszahlen in China gefährdet sein. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste Tesla laut CNBC im laufenden Quartal weltweit noch 477.000 Fahrzeuge verkaufen. Musk selbst warnte jedoch bereits, dass das zuvor angestrebte Ziel, die Gesamtauslieferungen um 50 Prozent zu steigern, möglicherweise nicht mehr realistisch sei.

Denn Tesla sieht sich zunehmender Konkurrenz gegenüber, vor allem aus China. Nach Berechnungen von Reuters sank der Marktanteil von Tesla auf dem chinesischen Markt im Oktober 2023 von 8,7 Prozent auf 5,78 Prozent. Gleichzeitig erreichten die Verkaufszahlen für Elektroautos in China aufgrund staatlicher Förderungen ein neues Rekordhoch. Profiteure dieser Entwicklung sind vor allem chinesische Mitbewerber wie der Autobauer BYD aus Shenzhen. Im vergangenen Monat konnte BYD allein in China 301.378 Fahrzeuge verkaufen und damit einen neuen Auslieferungsrekord erzielen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Zahlen um 0,09 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 31 Prozent. Dennoch gibt sich Tesla nicht geschlagen. Im November traf sich Musk laut Reuters mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping bei einem exklusiven Abendessen am Rande des APEC-Gipfels in San Francisco. In einem Statement auf der chinesischen Plattform Weibo lobte Tesla nach dem Treffen die Unterstützung von Präsident Xi für die rasante Entwicklung der chinesischen Fahrzeugindustrie im Bereich der neuen Energien.

Tesla fühle sich geehrt, Teil dieser Entwicklung zu sein, und plane weiterhin, in China präsent zu bleiben. Neben der Einführung neuer Modelle wolle das Unternehmen sich auch auf die Themen Energiespeicherung und künstliche Intelligenz konzentrieren. Ob diese Strategie Teslas angeschlagene Position in China verbessern wird, bleibt abzuwarten.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser