Technology

24.4.2024, 10:00

Spotify muss Preisstrategie weiterhin aggressiv führen

Musik-Streaming-Dienst steigert Marktwert deutlich – Verlustreiche Zeiten scheinen endgültig vorbei zu sein.

Spotify hat die Erwartungen der Wall Street übertroffen und seine Gewinnprognosen für das Jahr nach oben korrigiert, nachdem das Unternehmen für das erste Quartal einen Umsatzsprung von 20% auf 3,64 Milliarden Euro verzeichnete. Dieser Anstieg übertraf die Schätzungen der Analysten deutlich, und Spotify erwartet nun auch für das zweite Quartal ein ähnlich starkes Wachstum. Das Betriebsergebnis von 168 Millionen Euro im ersten Quartal lag 11% über den Zielvorgaben der Analysten, und für das zweite Quartal wird ein Rekordbetriebsergebnis von 250 Millionen Euro prognostiziert.

Diese positiven Zahlen markieren eine bemerkenswerte Wende für Spotify, das im Vorjahr noch einen Betriebsverlust von 403 Millionen Euro im gleichen Zeitraum verzeichnet hatte. Jeff Wlodarczak von Pivotal Research kommentierte, dass die Monetarisierung von Spotify schneller voranschreite als erwartet. Die Analysten hatten vor dem Bericht für das Gesamtjahr ein Betriebseinkommen von etwa 819 Millionen Euro prognostiziert, was eine signifikante Verbesserung für ein Unternehmen darstellen würde, das in seiner Geschichte nur einmal einen jährlichen Betriebsgewinn erzielt hat.

Trotz der beeindruckenden finanziellen Leistung bleibt das Nutzerwachstum eine Herausforderung für Spotify. Das Unternehmen gewann im ersten Quartal lediglich 3 Millionen zahlende Abonnenten hinzu – das geringste Wachstum seit zwei Jahren – und die monatlich aktiven Nutzerzahlen von 615 Millionen verfehlten die eigenen Prognosen. CEO Daniel Ek führte diese Schwäche auf eine deutliche Reduzierung der Marketingausgaben zurück, die im letzten Quartal weniger als 9% des Umsatzes ausmachten, verglichen mit einem Durchschnitt von 12% in den vorherigen 12 Quartalen.

Für die nahe Zukunft plant Spotify, das Nutzerwachstum zu steigern, was jedoch eine heikle Balance zwischen der Anziehung neuer Nutzer und der Sicherung einer soliden und wachsenden Gewinnmarge erfordert. Interessant ist auch die Ankündigung neuer Musik- und Hörbuch-Abonnements, die laut Ek bald eingeführt werden sollen, obwohl noch keine Details zu Timing oder Preisen bekannt gegeben wurden. Mark Mahaney von Evercore ISI schätzt, dass eine Preiserhöhung um 1 Dollar pro Monat die Einnahmen im nächsten Jahr um 1 Milliarde Dollar steigern könnte.

Die Aktie von Spotify stieg nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen um 11% und baute damit auf einen Zuwachs von 80% in den letzten sechs Monaten auf, was mehr als eine Vervierfachung des Unternehmenswerts seit Ende 2022 darstellt. Damals hatte ein Anstieg der Ausgaben für exklusive, prominente Podcasts, die nicht die erhoffte Wirkung zeigten, zu einem Tiefpunkt geführt.

Insgesamt steht Spotify nun vor der Herausforderung, seine neu bewiesene Fähigkeit zur Preiserhöhung zu nutzen, ohne die großen Plattenlabels zu verprellen, die möglicherweise höhere Lizenzgebühren fordern könnten. Diese Gebühren verschlingen weiterhin den größten Teil der Einnahmen des Unternehmens. Doch die wachsende Skala von Spotify bietet auch einen wichtigen Hebel in den Verhandlungen mit diesen Labels, von denen viele zunehmend von der großen Zuhörerschaft von Spotify abhängig sind. Wlodarczak projiziert, dass Spotify bis 2028 monatlich aktive Nutzer von 900 Millionen erreichen wird – ein Anstieg um 46% gegenüber heute und ein Publikum, das sowohl Spotify als auch die Musikindustrie zufriedenstellen muss.

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

News