Pharma

Rückschlag für Merck: MS-Medikament Evobrutinib fällt in Phase-III-Studien durch

Nach dem Scheitern des MS-Behandlungsmittels Evobrutinib erleidet die Merck KGaA-Aktie am Mittwoch einen deutlichen Kursrückgang.

Eulerpool News 6. Dez. 2023, 19:00

Der Mittwoch brachte keine guten Nachrichten für Investoren des Pharmakonzerns Merck KGaA, als bekannt wurde, dass sein vielversprechender Wirkstoff Evobrutinib zur Behandlung von Multipler Sklerose (MS) gescheitert ist. Das Unternehmen hatte am Vorabend mitgeteilt, dass zwei zulassungsrelevante klinische Phase-III-Studien den primären Endpunkt nicht erreicht haben. Evobrutinib sollte potenziell als Behandlung für schubförmige Multiple Sklerose (RMS) dienen und das Portfolio des Unternehmens im Bereich MS erweitern.

Doch die Studienergebnisse zeigen, dass es nicht in der Lage war, die durchschnittliche Anzahl von Schüben (ARR) zu verringern. Laut den Analysten von Equita verringert diese Nachricht potenziell den Wert der Pipeline von Merck mit neuen potenziellen Medikamenten. Trotzdem dürften die Auswirkungen auf die Bewertungen begrenzt sein, da die Konsensschätzungen für eine mögliche Umsatz-Chance bereits reduziert wurden, nachdem im April zwei Fälle von Leberproblemen bei Patienten in der Phase-III-Studie in den USA aufgetreten waren. Auch damals hatte die Merck-Aktie zwar reagiert, jedoch in viel geringerem Ausmaß.

In den beiden Studien wurde die Sicherheit und Wirksamkeit von Evobrutinib im Vergleich zum Wirkstoff Teriflunomid (Aubagio) über einen Zeitraum von bis zu 156 Wochen untersucht. Laut einer Mitteilung zeigte sich Danny Bar-Zohar, globaler Leiter der Forschung & Entwicklung und Chief Medical Officer des Unternehmensbereichs Healthcare, sehr enttäuscht von den Ergebnissen. "Unser Ziel war es, mit Evobrutinib die große Therapielücke bei schwelender Multipler Sklerose zu adressieren und ein wirkungsvolles Mittel zur Schubkontrolle zur Verfügung zu stellen", sagte er.

Der Wirkstoff befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung und ist weltweit in keiner Indikation zugelassen. Im Oktober hatte Merck jedoch noch positive Langzeitwirksamkeits- und Sicherheitsdaten von Evobrutinib präsentiert, basierend auf Daten aus einer offenen Verlängerungsstudie der Phase-II-Studie. Das Unternehmen betonte auch, dass das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Evobrutinib konsistent mit den früheren Ergebnissen aus der Phase-II-Studie sei. Merck wird nun die Daten aus den klinischen Studien des Programms EVOLUTION gründlich auswerten und mit den Prüfärzten zusammenarbeiten, um die Ergebnisse später zu präsentieren und zu veröffentlichen.

Die britische Investmentbank HSBC hat als Reaktion auf die negativen Studiendaten ihre Kaufempfehlung für Merck KGaA von "Buy" auf "Hold" herabgestuft und das Kursziel von 185 auf 170 Euro gesenkt. Der Wirkstoff Evobrutinib bei Multipler Sklerose hat den primären Endpunkt nicht erreicht, was sich laut Analyst Rajesh Kumar negativ auf das Wachstumspotenzial der Gesundheitssparte auswirken wird.

Da dem Pharma- und Spezialchemiekonzernursprünglich ein Blockbuster-Potenzial für Evobrutinib zugeschrieben wurde, befürchtet Kumar eine Überreaktion am Aktienmarkt. Er senkte sein Kursziel, da er nun seine Umsatzprognosen für den Wirkstoff aus den Gesamtumsatzschätzungen für das Pharmageschäft entfernt hat.

Die enttäuschende Wirksamkeit des Hoffnungsträgers Evobrutinib im Kampf gegen Multiple Sklerose hat die Merck KGaA-Aktien am Mittwoch schwer getroffen. In der ersten Handelsstunde brachen sie um mehr als14 Prozent auf139 Euro ein. Damit haben sie gut drei Viertel ihrer jüngsten Gewinne seit ihrem mehrjährigen Tief im Oktober wieder verloren. Am späteren Vormittag pendelte der Aktienkurs um die 140 Euro-Marke. Der Verkaufsdruck hat etwas nachgelassen, da es jedoch auch nur wenige Käufer gibt.

Emily Field, Expertin bei Barclays, nannte die Ergebnisse für Evobrutinib bei Multipler Sklerose eine bittere Überraschung. Zum einen sei das Management in Bezug auf das Potenzial des Wirkstoffs in letzter Zeit sehr positiv gewesen. Zum anderen hätten Anleger, falls überhaupt, Sorgen hinsichtlich des Sicherheitsprofils des Mittels und nicht dessen Wirksamkeit gehabt. Colin White von der UBS äußerte sich ähnlich. Er erklärte, dass in der Diskussion rund um BTK-Inhibitoren, zu denen auch Evobrutinib gehört, das Hauptaugenmerkt auf mögliche Lebertoxizität und deren Auswirkungen auf die Marktoptionen lag.

Dass Evobrutinib nun jedoch in der Vergleichsstudie dem Wirkstoff Teriflunomid unterlegen sei, sei keine Option gewesen. White stellte klar, dass das Management bestätigt habe, dass die Ergebnisziele eingehalten wurden. Rajesh Kumar von der HSBC reagierte bereits am frühen Morgen stark und strich die Kaufempfehlung, während er das Kursziel um 8 Prozent auf 170 Euro senkte. Angesichts der Hoffnungen auf einen Blockbuster mit Milliardenumsätzen sah er die Gefahr einer überzogenen Reaktion am Markt.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser