Zunehmender Trend: Immer mehr Menschen verkaufen ihre Altkleider online

Die Steuerbehörden des Vereinigten Königreichs, ähnlich wie in anderen Ländern, zwingen digitale Plattformen dazu, mehr Details über den Verkauf gebrauchter Modeartikel offenzulegen.

9.1.2024, 16:00
Eulerpool News 9. Jan. 2024, 16:00

Britische Steuerbehörden, wie auch in anderen Ländern, zwingen digitale Plattformen dazu, mehr Details über den Verkauf von gebrauchter Mode offenzulegen. Britische Steuerbehörden möchten sich ebenfalls am Boom des Secondhand-Modemarktes beteiligen und zwingen daher Online-Marktplätze dazu, mehr Details über Kunden-Transaktionen herauszugeben. Vinted, Depop und andere Plattformen zum Kauf und Verkauf von gebrauchter Kleidung sind seit diesem Monat verpflichtet, Einkünfte, die Nutzer auf ihren Seiten erzielen, zu melden.

Diese Informationen werden mit anderen Gerichtsbarkeiten geteilt, in denen Verkäufer ansässig sind, gemäß den Maßnahmen, die von HM Revenue & Customs, der britischen Steuerbehörde, festgelegt wurden. Jegliche Einkünfte über £1.000 ($1.267) müssen gemeldet werden und können steuerpflichtig sein, erklärte HMRC.

Die Regeln gelten auch für den Verkauf anderer Arten von Waren oder Dienstleistungen auf digitalen Plattformen, einschließlich Airbnb und Etsy. Dieser Entwicklung folgt auch eine Regeländerung in den USA im Jahr 2022, wonach Steuerzahler jegliche Einkünfte von über $600 pro Jahr aus von Drittanbietern betriebenen Plattformen melden müssen - ein viel niedrigerer Betrag als die vorherige Grenze von $20.000. Zum Zeitpunkt der Änderung erklärte die Internal Revenue Services, dass sich die Steuerbarkeit der Einkünfte nicht geändert habe, jedoch ermöglicht die niedrigere Schwelle für die Berichterstattung eine einfachere Verfolgung der erhaltenen Einkünfte.

Die Steuerbehörden haben die Durchsetzung der neuen Regeln jedoch bereits zweimal verschoben, zuletzt im November letzten Jahres. Dieser Schritt steht im Einklang mit einem weltweiten Trend. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Musterregeln für die Berichterstattung über die schnell wachsende Gig-Economy veröffentlicht, in der Nutzer über digitale Plattformen Einkünfte aus dem Verkauf von Waren wie Secondhand-Mode oder Dienstleistungen wie Fahrten mit dem Auto erzielen.

Seit letzten Jahr tauschen die Mitgliedstaaten der Europäischen Union automatisch Informationen über Einkünfte von Verkäufern auf digitalen Plattformen aus. Es wird jedoch erwartet, dass die neuen Regeln nur auf wenige Kunden anwendbar sein werden. "Wir gehen davon aus, dass die meisten unserer Verkäufer keine Steuern auf ihre Vinted-Verkäufe in Großbritannien zahlen müssen", sagte ein Sprecher des größten europäischen Online-Modemarktplatzes.

Das in Litauen ansässige Unternehmen hat im Jahr 2021 mit einem Bruttowarenwert von €2,75 Milliarden ($3 Milliarden) eBay überholt und damit einen Marktanteil von etwa 40% in Europa erreicht, so der Einzelhandelsverband Cross-Border Commerce Europe, der vom Fachhandelsmagazin Fashion United zitiert wird.

Vinted erklärte, dass die britischen Gesetze ähnlich wie in vielen europäischen Ländern bereits umgesetzt werden und dass das Unternehmen Verkäufer über die nötigen Schritte informieren wird. Depop, eine beliebte britische App für den Kauf und Verkauf von Mode, geht ebenfalls davon aus, dass die Regeln kaum Auswirkungen auf ihre Nutzer haben werden.

Im Jahr 2021 wurde Depop vom US-amerikanischen E-Commerce-Unternehmen Etsy für $1,6 Milliarden übernommen. Die Bemühungen, Einkünfte von Plattformen wie Vinted und Depop zu verfolgen, kommen inmitten eines Booms im Secondhand-Modebereich. Nachhaltigkeit und das Interesse der Verbraucher an preiswerten Artikeln treiben das Wachstum im Wiederverkaufsmarkt weiterhin an, einschließlich der Plattformen, auf denen Kunden direkt untereinander handeln.

Laut Anita Balchandani, Modeleiterin bei der Beratungsfirma McKinsey, betreiben Marken zunehmend eigene Resale-Kanäle. Auch der direkte Handel zwischen Kunden wächst: Der Markt in Europa hatte im Jahr 2022 einen Wert von €15 Milliarden und könnte bis2026 auf €21 Milliarden ansteigen - ein deutlich höheres Wachstum als im gesamten Mode- und Schönheitsmarkt, so ein Bericht von Cross-Border Commerce Europe.

Die neuen Regeln in Großbritannien basieren auf den Musterregeln der OECD und gelten seit dem1. Januar dieses Jahres, so dass die Berichterstattung ab Januar 2025 erfolgen muss. Die Behörden erklärten, dass diese Maßnahmen darauf abzielen, Steuerhinterziehung zu bekämpfen und hauptsächlich für Personen gelten, die zum Zweck des Gewinnmachens kaufen und verkaufen, anstatt für diejenigen, die ungewollte Waren loswerden möchten.

Die Regeln "werden es den Steuerbehörden ermöglichen, ähnliche Einblicke in die Einkünfte der Verkäufer auf digitalen Plattformen zu erhalten, wie sie sie bei traditionellen Unternehmen hätten", erklärte HMRC.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser