Business

Kering blickt voraus: Investitionen und langsamerer Umsatzwachstum drücken auf Profitabilität 2024

Oberste Priorität des Unternehmens: Gucci soll wieder auf Erfolgskurs gebracht werden.

Eulerpool News 8. Feb. 2024, 16:00

Guccis erste Priorität ist es, das Unternehmen auf Kurs zu bringen. Kering, der Eigentümer von Gucci, erwartet dieses Jahr aufgrund geplanter Investitionen in seine Modemarken einen Gewinneinbruch. Damit stellt der französische Luxuskonzern die Herausforderungen heraus, denen er gegenübersteht, während er eine Neuausrichtung seiner Kernmarke im Zeitalter einer verlangsamten Nachfrage im Luxussegment verfolgt.

Am Donnerstag berichtete das Unternehmen für das vierte Quartal einen Umsatz von 4,97 Milliarden Euro nach IFRS, was einen Rückgang von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal darstellt, und einem Rückgang von vier Prozent auf vergleichbarer Basis.

Dies liegt etwas über den Erwartungen von 4,91 Milliarden Euro, die durch Konsensschätzungen von Visible Alpha ermittelt wurden. Der Umsatz bei Gucci, dem größten Umsatzbeitragenden des Konzerns, fiel um acht Prozent auf 2,53 Milliarden Euro und um vier Prozent auf vergleichbarer Basis. In einer Telefonkonferenz nach den Ergebnissen erklärte Vorstand und CEO François-Henri Pinault, dass die erste Priorität des Unternehmens darin besteht, Gucci wieder auf Kurs zu bringen.

"Wir stehen an einem Wendepunkt unserer Reise", fügte er hinzu. Kering versucht, bei Gucci eine Wende einzuleiten, um mit seinen Luxus-Rivalen Schritt zu halten. Die Marke setzte im Januar 2023 Sabato de Sarno als Kreativchef ein, aber einige Analysten wiesen darauf hin, dass diese Bemühungen sich noch in einem frühen Stadium befänden und Anzeichen für Verbesserungen Zeit benötigen.

Das Unternehmen sagte, dass die Auswirkungen ihrer Investitionsstrategie auf den diesjährigen Betriebsgewinn (Ebit) belasten werden, ihre bevorzugte Kennzahl für den Gewinn, insbesondere in der ersten Jahreshälfte. Der Ebit wird voraussichtlich von 4,75 Milliarden Euro, die im letzten Jahr berichtet wurden und von 5,59 Milliarden Euro im Jahr 2022 zurückgingen.

"In einem Marktumfeld, das Anfang 2024 weiterhin unsicher bleibt, werden unsere fortlaufenden Investitionen in unsere Marken kurzfristig Druck auf unsere Ergebnisse ausüben", sagte Pinault. Die Investitionen fallen zusammen mit einer Normalisierung der Wachstumsmuster in der Branche, nachdem die Euphorie nach der Pandemie einer Abschwächung der Nachfrage durch hohe Zinsen und Inflation gewichen ist, wodurch die Konsumausgaben der Verbraucher eingeschränkt werden.

Darüber hinaus haben die wirtschaftlichen Probleme in China – einem der größten Märkte der Branche – eine langsamer als erwartete Erholung für Luxusunternehmen in dem Land verursacht, was zu einer Abwärtsbewegung im Sektor führte. Einige Analysten wiesen darauf hin, dass Unternehmen, die ihre Marken wiederbeleben wollen, Schwierigkeiten im Kontext einer allgemeinen Verlangsamung der Luxusnachfrage haben könnten.

Guccis Ergebnis im vierten Quartal bleibt laut Bernstein-Analysten hinter der wichtigsten Mode- und Lederwarensparte von LVMH zurück, die im selben Zeitraum Umsatzsteigerungen verzeichnete. Die Umgestaltung von Gucci scheint eine anhaltende Anstrengung zu sein, die Zeit benötigt, da De Sarnos erste Kollektion später in diesem Jahr vorgestellt werden soll, so die Analysten von Bernstein.

Um 12:33 Uhr MEZ lag der Aktienkurs von Kering bei 407,45 Euro und stieg damit um 4,4 %, allerdings sank der Aktienkurs in den letzten 12 Monaten um 28 %. Die Ergebnisse des Unternehmens für das Gesamtjahr waren nicht so schlecht wie befürchtet, da die Umsatzrückgänge und Reinvestitionen dem Markt bekannt waren, schrieben die Analysten der UBS in einer Studie.

Der Gewinn nach Steuern für das Gesamtjahr sank von 2,98 Milliarden Euro im Jahr 2022 auf 3,61 Milliarden Euro im Jahr 2023, während die Analysten laut Zahlen von Visible Alpha einen Gewinn von 3,17 Milliarden Euro erwartet hatten. Kering schlägt eine unveränderte Dividende von 14,00 Euro je Aktie für 2023 vor.

Bisher zeigt die Ergebnissaison ein gemischtes Bild für Luxusunternehmen: Während Richemont und Brunello Cucinelli von einer wohlhabenderen Kundenschicht profitieren, haben Firmen wie Hugo Boss, Salvatore Ferragamo und Burberry laut Analysten enttäuschende Ergebnisse veröffentlicht.

Der als maßgeblicher Gradmesser für den gesamten Sektor geltende LVMH veröffentlichte Umsätze über den Prognosen für das letzte Jahr und erklärte, dass es mit Zuversicht in das Jahr 2024 eingeht. Der französische Luxuskonzern Hermes plant, am Freitag Ergebnisse für das Jahr 2023 zu veröffentlichen.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser