Business

Autodesk im Visier von Starboard Value: Forderung nach Änderungen

Starboard traf sich in den letzten Wochen mit Führungskräften des Design-Software-Herstellers – Gespräche über zukünftige Strategien.

Eulerpool News 19. Juni 2024, 17:06

Starboard Value hat eine Beteiligung von rund 500 Millionen US-Dollar an Autodesk erworben und drängt auf Veränderungen bei dem Design-Software-Hersteller. Laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen hat der aktivistische Investor in den letzten Wochen Gespräche mit Autodesk-Führungskräften geführt, um Bedenken bezüglich der Unternehmensführung, der Handhabung einer kürzlich durchgeführten Buchhaltungsprüfung und der operativen Effizienz zu erörtern.

Autodesk, mit einer Marktkapitalisierung von fast 50 Milliarden US-Dollar, sieht sich Herausforderungen gegenüber, nachdem die Aktien seit Jahresbeginn um 7 % gefallen sind. Die Aktien des in San Francisco ansässigen Unternehmens haben seit ihrem Höchststand im August 2021 stark an Wert verloren.

Der Anbieter von Software und Dienstleistungen für Ingenieurwesen, 3D-Design und Unterhaltung, zu dessen Kunden Amazon Studios und die Hyundai Motor Group zählen, geriet im April in Turbulenzen, als die Firma ihren Jahresbericht verschob und eine Untersuchung ihrer Buchhaltungspraktiken hinsichtlich des freien Cashflows und der operativen Margen bekannt gab.

Starboard kritisiert in internen Gesprächen mit Autodesk, dass das Unternehmen die Untersuchung und andere wesentliche Updates erst nach Ablauf der Frist für die Nominierung von Direktoren bekannt gab. Ein Eintrag in der Wertpapierakte zeigt, dass der Vorstand von Autodesk und die Securities and Exchange Commission (SEC) bereits Anfang März über die Untersuchung informiert waren, Wochen bevor die Aktionäre benachrichtigt wurden.

Autodesk erklärte in einer Stellungnahme, dass man konstruktives Feedback von Aktionären begrüße. „Wir sind zuversichtlich in unsere strategische Ausrichtung, signifikante Margenpotenziale und unsere Unternehmensführung“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Im Mai teilte Autodesk mit, dass die monatelange Untersuchung sich darauf konzentrierte, wie das Unternehmen Abrechnungen aus mehrjährigen Softwareverträgen verbuchte. Die Verzögerung des Jahresberichts schürte die Angst der Investoren, doch das Unternehmen betonte, dass die Untersuchung keine Anpassungen an den Finanzzahlen zur Folge hatte. Die interne Untersuchung ergab jedoch, dass Entscheidungen über Ausgaben, Inkasso und Verbindlichkeiten von deren Auswirkung auf bestimmte Finanzkennzahlen beeinflusst wurden.

Ende Mai ernannte Autodesk die bisherige Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Betsy Rafael, zur interimistischen Finanzchefin. Sie folgte auf Deborah Clifford, die zur Chief Strategy Officer befördert wurde.

Das Unternehmen gab in einem Eintrag Anfang des Monats bekannt, dass es mit separaten Untersuchungen der SEC und des Justizministeriums im Anschluss an die interne Untersuchung kooperiere.

Starboard prüft rechtliche Schritte, um eine Wiedereröffnung des Nominierungsfensters für Direktoren zu erwirken und die für den 16. Juli geplante jährliche Aktionärsversammlung zu verschieben.

Autodesk-CEO Andrew Anagnost, der die Position im Juni 2017 nach einer Zeit als Co-CEO übernahm, steht unter Druck. Sein Vorgänger, Carl Bass, trat im Februar 2017 zurück, nachdem Autodesk unter dem Druck zweier Aktivisten, die sich Sitze im Vorstand sicherten, stand.

Starboard Value, mit Sitz in New York, ist bekannt für seine Investitionen in verschiedene Sektoren, insbesondere im Technologiebereich, und hat kürzlich auch bei Unternehmen wie Salesforce, Wix.com und GoDaddy aktiv eingegriffen. Das von Jeff Smith geführte Unternehmen hat zudem Vorstandssitze bei Algonquin Power & Utilities und der Muttergesellschaft von Outback Steakhouse, Bloomin’ Brands, erlangt.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser