AI

Helen Toner erklärt den Rauswurf von CEO Sam Altman

Helen Toner erklärt den OpenAI-Coup als Folge von 'glattem Lügen' – Vertrauen in CEO erschüttert.

Eulerpool News 4. Juni 2024, 13:12

Am 17. November 2023 schockierte OpenAI die Technologiewelt, als der Vorstand überraschend den Mitgründer und CEO Sam Altman entließ. Altman hatte die Einführung von ChatGPT, einer der am schnellsten wachsenden Apps der Geschichte, überwacht. Was war also passiert? In einem Interview mit dem TED AI Show Podcast füllte die ehemalige Vorstandsmitglied Helen Toner die Lücken und erklärte, warum der Vorstand das Vertrauen in Altman verlor und wie er schließlich zurückkehrte.

Toner schildert, dass der Vorstand, sobald er beschlossen hatte, einen neuen CEO zu ernennen, diesen Schritt hinter Altmanns Rücken durchführen musste. "Es war uns allen klar, dass Sam, sobald er auch nur den geringsten Verdacht hatte, dass wir etwas gegen ihn unternehmen könnten, alles in seiner Macht stehende tun würde, um den Vorstand zu untergraben und zu verhindern, dass wir ihn überhaupt entlassen können," erklärte Toner.

Ein Grund für den Vertrauensverlust des Vorstands war Altmans Versäumnis, dem Vorstand mitzuteilen, dass er den OpenAI Startup Fund besaß. Zudem habe er mehrfach ungenaue Informationen über die Sicherheitsprozesse des Unternehmens gegeben. Toner berichtete auch, dass sie persönlich von Altman ins Visier genommen wurde, nachdem sie ein Forschungspapier veröffentlicht hatte, das ihn verärgerte. "Sam begann, den anderen Vorstandsmitgliedern gegenüber zu lügen, um mich aus dem Vorstand zu drängen," so Toner.

Zwei Führungskräfte sprachen direkt mit dem Vorstand über ihre Erfahrungen mit Altman und beschrieben eine toxische Atmosphäre bei OpenAI. Sie warfen ihm "psychologischen Missbrauch" vor und lieferten Beweise für Altmans "Lügen und manipulatives Verhalten in verschiedenen Situationen." Daraufhin entschied der Vorstand, ihn zu entlassen.

Toner nennt die Einführung von ChatGPT selbst als Beispiel für die mangelnde Aufsicht des Vorstands. "Als ChatGPT im November 2022 herauskam, wurde der Vorstand nicht im Voraus informiert. Wir erfuhren von ChatGPT auf Twitter," sagte Toner.

Das Interview geht nicht auf die Details der Tage nach Altmans Entlassung ein. OpenAI durchlief schnell mehrere Interims-CEOs, und Mitarbeiter, darunter mindestens eines der Vorstandsmitglieder, die Altman entlassen hatten, drängten auf seine Rückkehr. Auch OpenAIs Hauptinvestor Microsoft unterstützte Altman.

Toner nennt drei Gründe, warum der Druck, Altman wieder einzusetzen, so stark war. Erstens wurden den Mitarbeitern nur zwei Optionen präsentiert: den Vorstand zu entlassen, um Altman zurückzubringen, oder das Unternehmen zu zerstören. Zweitens waren viele Menschen nach Altmans Vergeltungsaktionen gegen andere verängstigt. Drittens weist sie auf Altmans Vorgeschichte hin:

"Das ist kein neues Problem für Sam. Wenn man sich einige Berichte ansieht, stellt sich heraus, dass er tatsächlich von seinem vorherigen Job bei Y Combinator gefeuert wurde, was damals vertuscht wurde. Bei seinem Job davor, seinem einzigen anderen Job im Silicon Valley, bei seinem Startup Loopt, ging das Management-Team zweimal zum Vorstand und bat diesen, ihn wegen 'betrügerischen und chaotischen Verhaltens' zu entlassen. Wenn man sich seine Bilanz ansieht, hinterlässt er keinen glänzenden Eindruck. Das war kein Problem, das spezifisch auf die Persönlichkeiten im Vorstand zurückzuführen ist, so sehr er es auch so darstellen möchte."

Der Podcast enthält auch eine Stellungnahme des aktuellen OpenAI-Vorstandsvorsitzenden Bret Taylor:

"Wir sind enttäuscht, dass Frau Toner diese Themen weiterhin anspricht. Ein unabhängiger Ausschuss des Vorstands arbeitete mit der Anwaltskanzlei WilmerHale zusammen, um eine umfassende Überprüfung der Ereignisse im November durchzuführen. Die Überprüfung ergab, dass die Entscheidung des vorherigen Vorstands nicht auf Bedenken hinsichtlich der Produktsicherheit oder -sicherheit, der Entwicklungsgeschwindigkeit, der Finanzen von OpenAI oder der Aussagen gegenüber Investoren, Kunden oder Geschäftspartnern beruhte. Darüber hinaus forderten über 95 Prozent der Mitarbeiter, einschließlich der Führungsebene, die Wiedereinsetzung von Sam als CEO und den Rücktritt des vorherigen Vorstands. Unser Fokus liegt weiterhin darauf, voranzukommen und OpenAIs Mission zu verfolgen, sicherzustellen, dass AGI der gesamten Menschheit zugutekommt."

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
fair value · 20 million securities worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading business news

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser