soziale Indikatoren Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff soziale Indikatoren für Deutschland.

soziale Indikatoren Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

soziale Indikatoren

"Soziale Indikatoren" ist ein Begriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, um auf statistische Daten und Kennzahlen hinzuweisen, die sich auf soziale Aspekte eines Unternehmens oder einer Volkswirtschaft beziehen.

Diese Indikatoren dienen als wichtige Instrumente zur Bewertung der sozialen Performance eines Unternehmens oder zur Analyse von sozialen Trends in einer Volkswirtschaft. Soziale Indikatoren bieten einen Einblick in verschiedene Bereiche wie Bildung, Gesundheit, Einkommensverteilung, Beschäftigung, Armut und Lebensqualität. Durch die Bewertung und Analyse dieser Indikatoren können Investoren wichtige Informationen über die soziale Verantwortung eines Unternehmens gewinnen und Risiken sowie Chancen besser einschätzen. Einige der gängigsten sozialen Indikatoren umfassen die Alphabetisierungsrate, die Säuglingssterblichkeitsrate, die Arbeitslosenquote, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und die Armutsrate. Diese Indikatoren werden in der Regel von Regierungsorganisationen, internationalen Institutionen wie der Weltbank oder dem Internationalen Währungsfonds sowie von unabhängigen Forschungsinstituten erhoben. Investoren nutzen soziale Indikatoren, um Unternehmen im Hinblick auf ihre soziale Verantwortung zu bewerten und um festzustellen, ob ein Unternehmen den geltenden sozialen Standards entspricht. Unternehmen, die positiv auf soziale Indikatoren abschneiden, können eine stärkere Bindung zu ihren Kunden und Investoren aufbauen und langfristig erfolgreich sein. Es ist wichtig, zu beachten, dass soziale Indikatoren variieren können, je nachdem, welches Land oder welche Region analysiert wird. Beispielsweise können soziale Indikatoren in entwickelten Ländern wie Deutschland anders sein als in Schwellenländern wie Brasilien. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Investoren die richtigen sozialen Indikatoren für ihre spezifischen Investitionsentscheidungen auswählen. Auf Eulerpool.com bieten wir eine umfassende Sammlung der wichtigsten sozialen Indikatoren für Investoren in den Kapitalmärkten. Unsere Glossar-Seite zu sozialen Indikatoren bietet detaillierte Informationen zu den wichtigsten Indikatoren sowie deren Bedeutung und Nutzung in der Finanzanalyse. Mit Hilfe unserer Glossar-Seite können Investoren fundierte Entscheidungen treffen und ihr Verständnis für die sozialen Aspekte von Unternehmen und Volkswirtschaften vertiefen. Eulerpool.com ist eine führende Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems. Unser Glossar/lexikon ist ein unentbehrliches Werkzeug für Investoren, die ihre Kapitalanlagen in den verschiedenen Bereichen der Kapitalmärkte optimieren möchten. Besuchen Sie Eulerpool.com und entdecken Sie unser umfangreiches Angebot an Fachwissen und Ressourcen für Investoren. Keywords: soziale Indikatoren, Kapitalmärkte, soziale Performance, Finanzanalyse, soziale Aspekte, Investitionsentscheidungen, Aktienforschung, Finanznachrichten, Glossar/lexikon, Eulerpool.com.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Top-Down-Entwurf

Der Top-Down-Entwurf ist eine strategische Herangehensweise bei der Entwicklung von Anlagestrategien, die in verschiedenen Bereichen des Kapitalmarktes angewendet wird. Bei diesem Ansatz werden die höchstrangigen Entscheidungen getroffen, bevor detailliertere Analysen...

Finanzplanung

Finanzplanung ist ein wichtiger Prozess, bei dem ein individueller oder institutioneller Anleger seine finanziellen Ziele definiert und eine Strategie entwickelt, um diese Ziele zu erreichen. Es handelt sich um einen...

Vollanrechnungssystem

Ein Vollanrechnungssystem ist ein Verfahren, das verwendet wird, um den Wert einer Anlage in einem Anlageportfolio zu berechnen. Es ermöglicht den Investoren eine genaue Bewertung ihrer Vermögenswerte und deren Auswirkung...

Wanderungsvolumen

Das Wanderungsvolumen bezieht sich auf das Gesamtvolumen der Kapitalbewegungen, die von einem bestimmten Anlageprodukt zu einem anderen fließen. In einfacheren Worten ausgedrückt, spiegelt es das Ausmaß wider, in dem Investoren...

Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten

Definition: "Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten" is a German term used in the field of capital markets that signifies the concept of "due diligence." It encompasses the essential practice of conducting...

SEC

Die Securities and Exchange Commission (SEC) ist eine unabhängige US-amerikanische Behörde, die für die Aufsicht und Regulierung der Wertpapiermärkte zuständig ist. Sie wurde 1934 als Antwort auf die schwerwiegenden Folgen...

Affidavit

Das Affidavit, auch als eidesstattliche Versicherung bezeichnet, ist ein schriftliches, rechtlich bindendes Dokument, das von einer Person in einer eidesstattlichen Erklärung abgegeben wird. Es wird häufig in Rechtsstreitigkeiten, Gerichtsverfahren und...

Zweckgemeinschaft

Eine "Zweckgemeinschaft" beschreibt im Kontext der Finanzmärkte eine spezielle Form der Unternehmenszusammenarbeit, bei der mehrere Parteien ihre Ressourcen und Fachkenntnisse bündeln, um gemeinsam ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Im Gegensatz...

Heckscher

"Heckscher" ist ein Begriff aus dem Bereich der internationalen Handelstheorie, der auf den schwedischen Wirtschaftswissenschaftler Eli Heckscher zurückgeht. Heckscher analysierte die Interaktion zwischen Kapital, Arbeit und Handel und entwickelte das...

CENELEC

CENELEC (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) ist ein europäischer Verband, der sich mit der Erstellung von Normen für die Elektrotechnik befasst. Als eines der drei Europäischen Normungsgremien spielt CENELEC eine...