Streckengroßhandel Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Streckengroßhandel für Deutschland.

Streckengroßhandel Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Streckengroßhandel

Streckengroßhandel ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit den Finanzmärkten verwendet wird und insbesondere im Bereich des Aktienhandels von Bedeutung ist.

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, bei dem ein Händler Aktien von einem anderen Händler kauft und sie dann an einen Endkunden weiterverkauft, ohne die Aktien tatsächlich physisch zu besitzen. Im Kern des Streckengroßhandels liegt die Idee, dass der erste Händler die Aktien lediglich als Vermittler handelt. Er fungiert als Mittelsmann zwischen dem ursprünglichen Verkäufer, der die Aktien besitzt, und dem Endkunden, der die Aktien erwerben möchte. Der erste Händler kann von diesem Prozess profitieren, indem er die Differenz zwischen dem Kaufpreis vom Verkäufer und dem Verkaufspreis an den Kunden einbehält. Ein wichtiger Aspekt des Streckengroßhandels ist, dass der Aktienhandel häufig auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen dem ersten Händler und dem Endkunden erfolgt. Diese Vereinbarung legt die Bedingungen fest, zu denen der erste Händler die Aktien an den Endkunden verkauft. Auf diese Weise kann der erste Händler den Verkaufspreis steuern und gegebenenfalls zusätzliche Aufschläge oder Gebühren erheben, um die eigene Rentabilität zu steigern. Der Streckengroßhandel bietet dem Endkunden den Vorteil, dass er Zugang zu einer breiteren Palette von Aktien hat, die möglicherweise nicht auf dem herkömmlichen Markt verfügbar sind. Darüber hinaus kann der Endkunde von den Trading-Services und dem Fachwissen des ersten Händlers profitieren, der eine bessere Preisgestaltung und Transaktionsabwicklung bietet. Dieser Begriff wird oft in verschiedenen Finanzmedien und Fachpublikationen verwendet und ist ein wichtiges Konzept für Investoren auf den Kapitalmärkten. Wenn Sie weitere Informationen über den Streckengroßhandel suchen, finden Sie auf Eulerpool.com, der führenden Website für Aktienanalyse und Finanznachrichten, detaillierte Artikel, Expertenmeinungen und aktuelle Marktanalysen. Wir bieten umfassende Informationen und Ressourcen für Investoren in allen Bereichen des Kapitalmarkthandels, einschließlich Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarkt und Kryptowährungen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Kostendeckungsprinzip

Das Kostendeckungsprinzip ist ein grundlegendes Konzept, das in den verschiedenen Bereichen der Kapitalmärkte, wie Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen, Anwendung findet. Es bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens...

Zahlungsverkehrsmanager

Zahlungsverkehrsmanager (ZVM) ist ein rechtlich geschützter Begriff nach §2 des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG), der eine Person oder ein Unternehmen bezeichnet, das Zahlungsauslösedienste oder Kontoinformationsdienste anbietet. Ein Zahlungsauslösedienst ermöglicht es dem Kunden,...

Rückwirkung

Die Rückwirkung ist ein Begriff aus dem Bereich der Finanzmärkte, der sich auf die Auswirkungen vergangener Ereignisse auf aktuelle Marktbedingungen bezieht. Insbesondere bezieht sich dieser Begriff auf die nachträgliche Anwendung...

Spende

Definition der "Spende": Eine Spende ist eine freiwillige und unentgeltliche Übertragung von Geld, Sachleistungen oder anderen Vermögenswerten an eine gemeinnützige Organisation oder eine wohltätige Zweckvereinigung. Spenden sind eine wichtige Finanzierungsquelle für...

Hayek

Die Bezeichnung "Hayek" bezieht sich auf Friedrich August von Hayek, einen bedeutenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. Hayek war ein renommierter Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie und wurde 1974 mit...

Konjunkturzyklusfonds

Konjunkturzyklusfonds sind spezialisierte Investmentfonds, die in Unternehmen investieren, die empfindlich auf Konjunkturschwankungen reagieren. Diese Schwankungen können auf nationalen oder internationalen Märkten auftreten und können von unterschiedlichen Faktoren wie beispielsweise politischen...

Unternehmensvernetzung

Unternehmensvernetzung (auch als Unternehmensnetzwerke) bezieht sich auf den Prozess der Schaffung und Entwicklung eines Netzwerks von Verbindungen und Kooperationen zwischen Unternehmen, um Synergien zu nutzen und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Diese...

Akzelerator

Akzelerator - Definition im Bereich Kapitalmärkte Ein Akzelerator ist ein Finanzinstrument im Rahmen von Kreditverträgen oder Anleihen, das eine beschleunigte Zahlung des Kapitals oder der Zinsen ermöglicht. Diese spezielle Vereinbarung wird...

Share

Aktie Eine Aktie ist ein Anteilsschein, der einem Anleger das Recht auf Eigentum und Teilnahme an einem Unternehmen gewährt. Jede Aktie repräsentiert einen Bruchteil des Gesamtkapitals eines Unternehmens und steht für...

Wertparadoxon

Das Wertparadoxon ist ein Konzept in den Finanzmärkten, das auf den scheinbaren Widerspruch zwischen dem intrinsischen Wert eines Wertpapiers und seinem aktuellen Marktpreis hinweist. Es bezieht sich auf die Situation,...