Stand-by-Akkreditiv Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Stand-by-Akkreditiv für Deutschland.

Stand-by-Akkreditiv Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Stand-by-Akkreditiv

Stand-by-Akkreditiv, auch bekannt als Standby Letter of Credit (SBLC), ist eine Finanzgarantie, die von einer Bank zugunsten eines Begünstigten ausgestellt wird.

Es handelt sich um eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Aussteller des Stand-by-Akkreditivs, dem Begünstigten und dem Auftraggeber, mit dem Ziel, die Zahlungsverpflichtungen des Auftraggebers zu sichern. Dieses Instrument wird in der Regel in internationalen Handelstransaktionen eingesetzt, um das Zahlungsrisiko zu minimieren und das Vertrauen zwischen den Parteien zu stärken. Das Stand-by-Akkreditiv gewährleistet dem Begünstigten die Zahlung einer festgelegten Geldsumme, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Diese Bedingungen könnten beispielsweise eine Nichterfüllung des Vertrags durch den Auftraggeber oder den Verzug bei der Zahlung umfassen. Die Bank, die das Stand-by-Akkreditiv ausstellt, ist verpflichtet, die Zahlung zu leisten, sobald der Begünstigte die Erfüllung der vereinbarten Bedingungen nachweist. Ein Stand-by-Akkreditiv wird oft als Alternative zu anderen Sicherheiten wie Bankgarantien oder Zahlungsverpflichtungen eingesetzt. Es bietet dem Begünstigten eine größere Sicherheit, da das Risiko von Zahlungsausfällen minimiert wird. Darüber hinaus wird das Stand-by-Akkreditiv international anerkannt und akzeptiert, was die Chancen auf einen erfolgreichen Handel erhöht. Die Verwendung eines Stand-by-Akkreditivs bietet mehrere Vorteile. Erstens trägt es zur Risikominimierung bei, da der Begünstigte auf die Zahlung vertrauen kann, wenn die vereinbarten Bedingungen erfüllt sind. Zweitens ermöglicht es dem Auftraggeber, seine Kreditwürdigkeit zu verbessern, da das Stand-by-Akkreditiv sein Verpflichtungen gegenüber dem Begünstigten absichert. Dies kann zu besseren Handelsbedingungen und höherem Vertrauen führen. Um von den Vorteilen des Stand-by-Akkreditivs zu profitieren, ist es wichtig, auf die Auswahl einer seriösen Bank und auf die genaue Ausformulierung der Bedingungen zu achten. Die Bedingungen sollten klar und eindeutig sein, um Missverständnisse zu vermeiden und die Durchsetzbarkeit des Stand-by-Akkreditivs zu gewährleisten. Insgesamt ist das Stand-by-Akkreditiv ein wichtiges Instrument für den internationalen Handel, das sowohl die Sicherheit des Begünstigten als auch die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers stärkt. Es bietet eine robuste Finanzgarantie, die den Anforderungen des Kapitalmarkts gerecht wird und eine effektive Risikosteuerung ermöglicht. Weitere Informationen zu Stand-by-Akkreditiven und anderen Kapitalmarktbegriffen finden Sie auf Eulerpool.com, der führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Kostentheorie

Die Kostentheorie ist ein wesentliches Konzept in der Betriebswirtschaftslehre und bezieht sich auf die Untersuchung der Kostenentstehung und -verteilung im Produktionsprozess eines Unternehmens. Sie ist ein grundlegendes Instrument zur Analyse...

Gerichtsgutachten

Gerichtsgutachten: Definition, Anwendung und Bedeutung im Kapitalmarkt Ein Gerichtsgutachten im Kapitalmarkt bezieht sich auf ein schriftliches Gutachten, das von einem unabhängigen Sachverständigen oder Experten erstellt wird, um rechtliche Fragen im Zusammenhang...

dynamische Einplanung

"Dynamische Einplanung" ist ein grundlegendes Konzept für Anleger in den Kapitalmärkten, insbesondere im Bereich von Aktien, Krediten, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen. Diese Strategie beinhaltet die fortlaufende Anpassung der Ressourcenallokation basierend...

höhere Datenstruktur

"Höhere Datenstruktur" ist ein Begriff, der in der Informatik verwendet wird, um komplexe Datenorganisationen zu beschreiben, die in der Regel effizienteren Zugriff und Verwaltung von Informationen ermöglichen. In einfachen Worten...

Klassenmuster

Klassenmuster ist ein Begriff, der in Bezug auf die technische Analyse von Aktien und anderen Finanzinstrumenten verwendet wird. Es bezieht sich auf ein Muster oder eine Klassifizierung von Wertpapieren basierend...

Abschöpfung

Abschöpfung ist ein Begriff, der in den Bereichen Finanzen und Kapitalmärkte verwendet wird und sich auf den Prozess bezieht, bei dem überschüssige Gewinne aus einer bestimmten Branche oder Wirtschaft abgeschöpft...

generische Strategien

Generische Strategien sind grundlegende Handlungsmuster, die von Unternehmen angewendet werden, um ihre Positionierung auf dem Markt zu bestimmen und einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Diese Strategien basieren auf dem Verständnis der...

unternehmensorientierte Dienstleistungen

"Unternehmensorientierte Dienstleistungen" ist ein Begriff der Kapitalmärkte, der sich auf spezialisierte Services bezieht, die Unternehmen bei der Bewältigung ihrer finanziellen Bedürfnisse und Herausforderungen unterstützen. Diese Dienstleistungen werden von einer Vielzahl...

strategische Kontrolle

Strategische Kontrolle bezeichnet in der Finanzwelt einen Prozess, mit dem Unternehmen sicherstellen, dass ihre strategischen Ziele und Pläne konsequent umgesetzt werden. Sie ist ein zentraler Bestandteil des strategischen Managements und...

Girokonto

Ein Girokonto ist ein spezielles Bankkonto, das für den täglichen Zahlungsverkehr genutzt wird und in der Regel keine oder nur geringe Zinsen auf das positive Guthaben bietet. Die Kontoinhaber können...