Sollertragsbesteuerung Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Sollertragsbesteuerung für Deutschland.

Sollertragsbesteuerung Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Sollertragsbesteuerung

Im Bereich der Kapitalmärkte steht der Begriff Sollertragsbesteuerung für ein Steuerkonzept, das auf die Besteuerung von Erträgen aus bestimmten Kapitalanlagen abzielt.

Insbesondere wird die Sollertragsbesteuerung für Einkünfte aus Wertpapieren wie Aktien, Anleihen und Fonds angewendet. Dieses Konzept legt fest, dass die Besteuerung der erzielten Erträge auf Basis des sogenannten Soll-Ertrags erfolgt, der durch die Kursentwicklung des Investments erzielt wird. Die Sollertragsbesteuerung stellt somit einen Kontrast zur Istversteuerung dar, bei der die Steuerbelastung auf Basis des realisierten Gewinns oder Verlusts zum Zeitpunkt der Veräußerung eines Wertpapiers berechnet wird. Der Soll-Ertrag hingegen berücksichtigt ausschließlich die Kursentwicklung, unabhängig davon, ob der Anleger seine Position bereits verkauft hat oder nicht. Ein Hauptmerkmal der Sollertragsbesteuerung ist, dass die erzielten Erträge nicht unmittelbar bei ihrer Entstehung besteuert werden. Stattdessen erfolgt die Besteuerung zu einem festgelegten, periodischen Zeitpunkt, wie beispielsweise am Ende des Steuerjahres. Dies ermöglicht es den Anlegern, ihre Investitionen für einen längeren Zeitraum zu halten, ohne sich über die unmittelbaren steuerlichen Auswirkungen Gedanken machen zu müssen. Die Sollertragsbesteuerung stellt eine attraktive Option für Investoren dar, da sie langfristiges Investieren begünstigt. Durch die Verschiebung der Steuerzahlung in die Zukunft haben Anleger die Möglichkeit, von potenziellen Wertsteigerungen ihrer Anlagen zu profitieren, ohne die unmittelbare Steuerlast zu tragen. Dies kann zu einer effektiveren Wertschöpfung führen, da die Renditen reinvestiert werden können, um das Anlagekapital weiter zu steigern. Es ist wichtig zu beachten, dass die Sollertragsbesteuerung je nach Land und Steuerrecht unterschiedlich gehandhabt wird. Investoren sollten sich daher mit den spezifischen Regelungen ihres Landes vertraut machen, um mögliche Auswirkungen auf ihre Anlagestrategie zu verstehen. Insgesamt kann die Sollertragsbesteuerung für Investoren einen attraktiven Ansatz zur Optimierung ihrer Steuerbelastung darstellen und gleichzeitig langfristiges Investieren fördern. Durch die Veröffentlichung dieses Glossars auf Eulerpool.com, einem führenden Onlineportal für Finanznachrichten und Aktienanalyse, möchten wir Investoren eine umfassende Ressource bieten, um ihr Verständnis für Begriffe wie Sollertragsbesteuerung zu erweitern und ihre Anlageentscheidungen zu optimieren. Unser Glossar umfasst auch Definitionen zu anderen wichtigen Begriffen in den Bereichen Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen, um Ihnen einen vollständigen Überblick über das Fachvokabular der Kapitalmärkte zu geben.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident

Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland und bekleidet das höchste Amt im politischen System des Landes. Diese Position ist von großer Bedeutung für den deutschen Staat und seine...

objektbezogene menschliche Arbeitsleistung

Definition: Objektbezogene menschliche Arbeitsleistung Die "objektbezogene menschliche Arbeitsleistung" bezieht sich auf die Art und Weise, wie Individuen ihre Fähigkeiten, Kenntnisse und Talente einsetzen, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen, die sich auf...

Lebensdauer

Die "Lebensdauer" – auch bekannt als "Nutzungsdauer" – ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um den Zeitraum zu beschreiben, währenddessen ein Vermögenswert voraussichtlich wirtschaftlich rentabel sein wird....

Konditionenkartell

Konditionenkartell ist ein Begriff, der im Finanzwesen verwendet wird, insbesondere im Zusammenhang mit den Konditionen und Bedingungen, die bei Finanztransaktionen zwischen verschiedenen Marktteilnehmern festgelegt werden. Es bezieht sich speziell auf...

Kohorte

Will Kohorte Eine Kohorte bezieht sich in der Finanzwelt auf eine Gruppe von Anlegern, die ähnliche Merkmale oder Eigenschaften aufweisen. Diese Merkmale können beispielsweise das Alter, das Einkommen, den Bildungsstand oder...

Briefkastenwerbung

In der Welt der Kapitalmärkte gibt es zahlreiche Begriffe, die für Investoren von großer Bedeutung sind. Einer dieser Begriffe ist "Briefkastenwerbung". Im Rahmen unseres Bestrebens, ein umfangreiches Glossar für Investoren...

Schwankungsreserve

Definition: Schwankungsreserve (volatility reserve) Die Schwankungsreserve ist ein Begriff, der in der Welt der Finanzmärkte verwendet wird und besonders im Zusammenhang mit der Bewertung von Vermögenswerten von großer Bedeutung ist. Bei...

effiziente Firmengrenze

Effiziente Firmengrenze Die effiziente Firmengrenze ist ein Konzept in der Finanztheorie, das den optimalen Umfang und die Struktur einer Firma innerhalb des Kapitalmarktes beschreibt. Es bezieht sich auf den Punkt, an...

Außengesellschaft

Außengesellschaft ist ein Begriff aus dem deutschen Gesellschaftsrecht und bezieht sich auf eine bestimmte Art von Unternehmen. Bei einer Außengesellschaft handelt es sich um eine Gesellschaft, deren Tätigkeitsbereich überwiegend außerhalb...

EVO

EVO (Evolution) bezeichnet einen wichtigen technischen Indikator für die Analyse von Aktienkursen und wird häufig von professionellen Anlegern und Trader verwendet. Die EVO-Linie wird durch die verschiedenen Preisschwankungen einer Aktie...