Software as a Service (SaaS) Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Software as a Service (SaaS) für Deutschland.

Software as a Service (SaaS) Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Software as a Service (SaaS)

Software as a Service (SaaS) ist ein Modell für die Bereitstellung von Softwareanwendungen, das Unternehmen ermöglicht, auf hochmoderne Technologien zuzugreifen, ohne dass sie die Software lokal auf ihren eigenen Systemen installieren und warten müssen.

Stattdessen wird die Software über das Internet bereitgestellt und von einem externen Anbieter verwaltet. Kunden können über eine Internetverbindung von verschiedenen Geräten aus auf die Anwendungen zugreifen und diese nutzen. Bei SaaS-Modellen wird die Software in der Regel in einer Cloud-Umgebung gehostet, was bedeutet, dass sie auf den Servern des Anbieters gespeichert und verwaltet wird. Dies bietet den Kunden den Vorteil, dass sie sich nicht um den Kauf und die Wartung von Servern und Infrastruktur kümmern müssen. Der Anbieter ist für die Sicherheit, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit der Software verantwortlich. Die Abrechnung bei SaaS erfolgt normalerweise auf Abonnementbasis, wobei die Kunden regelmäßige Gebühren zahlen, um Zugriff auf die Software zu erhalten. Dies ermöglicht den Unternehmen eine bessere Budgetierung und Kostenkontrolle, da sie keine teure Einmalzahlung für die Softwarelizenz tätigen müssen. SaaS bietet eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen. Ein wichtiger Vorteil ist die Skalierbarkeit. Kunden können ihre Nutzung der Software je nach Bedarf erweitern oder reduzieren, indem sie ihre Abonnements anpassen. Dies ermöglicht es Unternehmen, agil zu bleiben und sich an sich ändernde Geschäftsanforderungen anzupassen. Ein weiterer Vorteil von SaaS ist die kontinuierliche Aktualisierung der Software. Da der Anbieter die Software verwaltet, werden regelmäßig Updates und Verbesserungen durchgeführt, ohne dass die Kunden ihre Systeme aktualisieren müssen. Dies stellt sicher, dass die Kunden immer Zugriff auf die neueste Version der Software haben und von den neuesten Funktionen und Sicherheitsverbesserungen profitieren können. Darüber hinaus bietet SaaS in der Regel eine hohe Benutzerfreundlichkeit, da die Anwendungen über eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche verfügen und häufig an die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Geschäfts angepasst werden können. Insgesamt ist SaaS ein leistungsstarker Ansatz, der Unternehmen dabei unterstützt, ihre IT-Ausgaben zu optimieren, die Betriebskosten zu senken und gleichzeitig den Zugriff auf hochwertige Softwareanwendungen zu ermöglichen. Es ist eine flexible und agile Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, während sie auf bewährte Technologien zurückgreifen, um ihre Geschäftsprozesse zu optimieren.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Ressourcenproblem

*Ressourcenproblem* In der Welt der Kapitalmärkte bezieht sich der Begriff "Ressourcenproblem" auf eine Situation, in der ein Investor oder eine Organisation mit begrenzten Ressourcen konfrontiert ist, um ihre Anlagestrategien erfolgreich umzusetzen....

Fahrverbot

Fahrverbot ist ein Begriff, der im deutschen Rechtssystem verwendet wird und sich auf das vorübergehende Verbot des Führens eines Kraftfahrzeugs bezieht. Es wird in der Regel als eine strafrechtliche Maßnahme...

Megacity

Megastadt Eine Megastadt ist eine hochurbanisierte Großstadt mit einer Bevölkerungszahl von über 10 Millionen Einwohnern. Sie ist gekennzeichnet durch eine hohe Bevölkerungsdichte, eine intensive wirtschaftliche Aktivität und eine beeindruckende Infrastruktur. Megastädte...

EU-Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts

Der "EU-Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts" ist ein zentraler Begriff innerhalb der Europäischen Union (EU) und bezeichnet einen rechtlichen und politischen Rahmen, der auf dem Grundsatz der...

Wartekosten

Wartekosten, auch als Wartungsgebühren bekannt, sind eine Art von laufenden Kosten, die bei bestimmten Finanzinstrumenten und Anlagen in den Kapitalmärkten anfallen. Diese Kosten entstehen, um die fortlaufende Wartung und Instandhaltung...

Supply Side Economics

Die Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik ist ein makroökonomischer Ansatz, der darauf abzielt, das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung über Angebotsmaßnahmen zu fördern. Die zentrale Idee besteht darin, dass eine Stärkung der Anbieterseite der...

circa-Klausel (ca.)

Die "circa-Klausel" (ca.) ist eine gängige Abkürzung in schriftlichen Verträgen und Dokumenten im Finanzbereich, insbesondere im Zusammenhang mit festverzinslichen Wertpapieren wie Anleihen. Diese Klausel wird verwendet, um einen gewissen Spielraum...

Letter of Credit (L/C)

Der Begriff "Akkreditiv" oder "Letter of Credit (L/C)" in englischer Sprache bezeichnet ein Zahlungsverfahren im internationalen Handel, bei dem die Zahlungen zwischen einem Verkäufer und einem Käufer über eine Bank...

Anrechnungsprinzip

Das Anrechnungsprinzip ist ein Konzept in der Besteuerung von Kapitalerträgen, insbesondere im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Aktivitäten. Es bezieht sich auf die Methode, wie ausländische Steuern, die auf Einkommen oder Gewinne...

Finanzprofessor

Ein Finanzprofessor ist eine Person, die an einer Universität oder Hochschule spezialisiertes Wissen über Finanzen und Investitionen lehrt. Eine solche Person hat in der Regel einen Hochschulabschluss in Finanzen oder...