Scientific Management Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Scientific Management für Deutschland.

Scientific Management Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Scientific Management

Wissenschaftliches Management, auch bekannt als Taylorismus, ist ein Ansatz zur Organisationsführung und -verwaltung, der in den frühen 1900er Jahren von Frederick Winslow Taylor entwickelt wurde.

Diese Methode zielt darauf ab, die Effizienz und Produktivität von Arbeitskräften in kapitalistischen Systemen zu verbessern. Beim wissenschaftlichen Management werden Arbeitsprozesse analysiert und standardisiert. Ein zentraler Aspekt ist die Aufteilung von Aufgaben in spezialisierte Arbeitsschritte, die von verschiedenen Arbeitern ausgeführt werden. Jeder Schritt wird detailliert geplant, um die beste Methode zur Erreichung des gewünschten Ergebnisses zu ermitteln. Dieser Ansatz bezieht sich auf eine präzise Zeiterfassung für jeden Arbeitsschritt, um die optimalsten Methoden zur Durchführung der Aufgabe zu ermitteln. Darüber hinaus wird die Ausbildung von Arbeitern hervorgerufen, um sicherzustellen, dass sie die besten Techniken zur Bewältigung ihrer Aufgaben beherrschen. Das wissenschaftliche Management betont auch die Notwendigkeit, arbeitsbedingte Zeit- und Materialverschwendung zu eliminieren. Dies wird erreicht, indem ineffiziente Methoden beseitigt und durch effektivere Prozesse ersetzt werden. Durch die Nutzung von Fachwissen und Erfahrung der Mitarbeiter können Verbesserungspotenziale identifiziert und maximiert werden. Durch die Anwendung des wissenschaftlichen Managements können Unternehmen ihre Produktivität steigern, die Kosten senken und die Rentabilität verbessern. Es wird jedoch von einigen Kritikern als entmenschlichend angesehen, da es die Arbeit auf mechanische Prozesse reduziert und die Kreativität und Autonomie der Arbeitnehmer einschränken kann. In der heutigen globalisierten Wirtschaft hat das wissenschaftliche Management weiterhin Bedeutung, insbesondere in bestimmten Branchen wie der Fertigung. Es hat sich jedoch auch weiterentwickelt und wird nun oft in Kombination mit anderen Organisationsansätzen verwendet, um eine ausgewogenere und integrativere Arbeitsumgebung zu schaffen. So kann das wissenschaftliche Management als ein Meilenstein in der Entwicklung moderner Organisationsformen betrachtet werden, der dazu beiträgt, die Produktivität in verschiedenen kapitalistischen Systemen zu steigern. Um weiterführende Informationen über wissenschaftliches Management und andere wichtige Begriffe im Bereich Kapitalmarktinvestitionen zu erhalten, besuchen Sie unsere Website Eulerpool.com. Dort finden Sie eine umfassende Glossar- und Lexikon-Sammlung, die laufend ergänzt und aktualisiert wird, um sicherzustellen, dass Sie als Investor stets über die neuesten Begriffe und Konzepte informiert sind.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Mobile Shopping

Mobile Shopping ist ein Begriff, der sich auf den Kauf von Waren oder Dienstleistungen über mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets bezieht. Mit der zunehmenden Verbreitung und Leistungsfähigkeit mobiler Technologien...

Springer

Springer ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, insbesondere im Bereich der Aktienmärkte. Er bezieht sich auf eine spezifische Art von Ereignis, das die Kurse einer Aktie innerhalb...

Market Due Diligence

Markt-Due-Diligence bezieht sich auf den umfassenden Analyseprozess, den Investoren vor einer potenziellen Kapitalanlage durchführen, um die Rentabilität und die damit verbundenen Risiken des Zielmarktes zu bewerten. Diese Due-Diligence-Prüfung ist von...

gemeinschaftliches Versandverfahren

Definition of "gemeinschaftliches Versandverfahren": Das "gemeinschaftliche Versandverfahren" ist ein bedeutender Begriff im Zusammenhang mit internationalen Handelstransaktionen und Zollverfahren. Als eine Methode zur Abwicklung von Warenexporten ermöglicht es das gemeinschaftliche Versandverfahren, die...

Rechtsmängelhaftung

Rechtsmängelhaftung ist ein Begriff aus dem Bereich der Rechtssicherheit von Kapitalmärkten, der insbesondere bei Investitionen in Wertpapiere, Anleihen und Kryptowährungen von Bedeutung ist. Diese Haftungsregelung bezieht sich auf die rechtlichen...

relative Leistungsbeurteilung

Die relative Leistungsbeurteilung ist ein Schlüsselelement der Aktienanalyse und ein entscheidendes Instrument für Investoren auf den Kapitalmärkten. Diese Methode ermöglicht es Anlegern, die Performance einer Aktie oder eines Wertpapiers im...

Umsatzsteuerzahllast

Umsatzsteuerzahllast: Definition und Bedeutung für Investoren in Kapitalmärkten Die Umsatzsteuerzahllast ist ein Begriff aus dem deutschen Steuerrecht und bezieht sich auf die Verbindlichkeiten, die Unternehmen gegenüber dem Finanzamt hinsichtlich der Umsatzsteuer...

Weltmarkt

Der Begriff "Weltmarkt" bezieht sich auf den globalen Handel mit Gütern und Dienstleistungen zwischen Ländern auf der ganzen Welt. Er umfasst den Austausch von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitskräften auf...

Facheinzelhandel

Facheinzelhandel ist ein Begriff, der häufig im Zusammenhang mit Einzelhandelsunternehmen verwendet wird und sich auf spezialisierte Fachgeschäfte bezieht. Der Begriff "Fach" bezieht sich auf die Fachkompetenz oder Expertise des Einzelhändlers...

Einfuhrzertifikat

Das Einfuhrzertifikat ist ein offizielles Dokument, das von den Behörden eines Landes ausgestellt wird, um den legalen Import von Waren in dieses Land zu ermöglichen. Es dient als Beleg für...