Schaltergeschäft Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Schaltergeschäft für Deutschland.

Schaltergeschäft Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Schaltergeschäft

Schaltergeschäft ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte verwendet wird, insbesondere im Kontext von Aktienhandel und Wertpapierabwicklung.

Das Wort "Schaltergeschäft" ist ein Terminus technicus, der aus dem deutschen Bankwesen stammt und sich auf den Prozess der Ausführung und Abwicklung von Aktiengeschäften bezieht. Bei einem Schaltergeschäft handelt es sich um eine Transaktion, bei der der Anleger Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren direkt am Schalter einer Bank oder eines Finanzinstituts erteilt. Dies kann entweder persönlich vor Ort oder telefonisch erfolgen. Das Schaltergeschäft bietet Anlegern die Möglichkeit, schnell und effizient Transaktionen abzuwickeln, indem sie sich an einen Fachberater wenden oder direkt mit dem Handelsschalter interagieren. Im Rahmen eines Schaltergeschäfts kann der Anleger eine Vielzahl von Wertpapieren handeln, einschließlich Aktien, Anleihen, börsengehandelten Fonds (ETFs) und anderen Finanzinstrumenten. Der Fachberater oder Händler am Schalter unterstützt den Anleger bei der Auswahl geeigneter Wertpapiere, Informationsbeschaffung, Orderplatzierung und Überwachung der Ausführung. Die Abwicklung eines Schaltergeschäfts umfasst die Erfassung der Aufträge des Anlegers, die Ausführung der Transaktionen zum bestmöglichen Preis, die Zahlung oder Lieferung der Wertpapiere, die Verbuchung der Transaktionen in den Konten des Anlegers und die Bereitstellung von Bestätigungen und Abrechnungen. Die Abrechnung kann entweder gegen Bargeld oder durch Verrechnung von vorhandenen Guthaben bei der Bank erfolgen. Schaltergeschäfte bieten eine bequeme und direkte Möglichkeit für Anleger, Transaktionen durchzuführen und ihre Anlagestrategie umzusetzen. Sie ermöglichen es den Anlegern, Marktchancen schnell zu nutzen und auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren. Darüber hinaus bietet das Schaltergeschäft ein hohes Maß an Sicherheit und Vertraulichkeit, da die Transaktionen über eine regulierte Bank oder ein Finanzinstitut abgewickelt werden. Bei Eulerpool.com, der führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, finden Anleger eine umfassende Liste von Begriffen und Definitionen aus dem Bereich der Kapitalmärkte, einschließlich des Schaltergeschäfts. Als zuverlässige Quelle für Finanzinformationen bietet Eulerpool.com Anlegern Zugang zu hochwertigem Fachwissen, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. In conclusion, "Schaltergeschäft" refers to the process of executing and settling securities transactions directly at a bank's or financial institution's counter, allowing investors to conveniently and efficiently trade various financial instruments. Through Eulerpool.com, investors can access a comprehensive glossary to enhance their understanding of capital markets and make informed investment choices.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Familienkrankenhilfe

Familienkrankenhilfe ist ein spezieller Gesundheits- und Sozialdienst, der in Deutschland angeboten wird. Es handelt sich um eine wichtige Unterstützung für Familien, wenn ein oder mehrere Mitglieder aufgrund von Krankheit oder...

rationale Zahlen

Beim Erläutern der Definition von "rationalen Zahlen" ist es wichtig, dass eine professionelle und präzise Beschreibung verwendet wird, die qualitativ hochwertig ist und gezielt auf die Bedürfnisse von Investoren im...

Kontingent

Kontingent ist ein Fachbegriff im Bereich der Kapitalmärkte, der sich auf die Begrenzung, den Rahmen oder das Kontrollsystem bezieht, das von Finanzinstitutionen und regulierenden Behörden implementiert wird, um bestimmte Aktivitäten...

Aufwendungsersatz

"Aufwendungsersatz" ist ein rechtlicher Begriff, der im Bereich des deutschen Vertragsrechts Anwendung findet. Es bezieht sich auf die Entschädigung oder Erstattung von Auslagen, die einer Partei im Zusammenhang mit einem...

Marktwirtschaft

Die Marktwirtschaft bezeichnet ein Wirtschaftssystem, bei dem die Produktions- und Distributionsentscheidungen durch Angebot und Nachfrage auf einem freien Markt bestimmt werden. In einer Marktwirtschaft treffen verschiedene Akteure wie Unternehmen und...

Economic Value Added (EVA)

Wirtschaftlicher Mehrwert (Economic Value Added, EVA) ist ein finanzwirtschaftliches Bewertungskonzept, das bei der Analyse der Rentabilität eines Unternehmens angewendet wird. Es misst die finanzielle Performance eines Unternehmens, indem es den...

herrschendes Unternehmen

"Herrschendes Unternehmen" ist ein Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist. Ein "herrschendes Unternehmen" bezieht sich auf eine Firma, die einen bestimmenden Einfluss auf andere Unternehmen...

Psychologie

Psychologie ist ein entscheidender Faktor bei der Analyse der Kapitalmärkte. Es handelt sich um die Untersuchung des menschlichen Verhaltens und seiner Auswirkungen auf die finanziellen Entscheidungen, insbesondere in Bezug auf...

Hemmnisse

Hemmnisse sind finanzielle oder wirtschaftliche Barrieren, die den Fortschritt oder die Rentabilität einer Investition einschränken können. Diese Hindernisse können in verschiedenen Formen auftreten, wie beispielsweise rechtliche, regulatorische, wirtschaftliche oder technische...

freiwilliges soziales Jahr

Definition: Das "freiwillige soziale Jahr" (FSJ) ist ein Programm, das jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren die Möglichkeit bietet, soziale Erfahrungen zu sammeln und sich für einen begrenzten Zeitraum ehrenamtlich...