SR-Konzept Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff SR-Konzept für Deutschland.

SR-Konzept Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

SR-Konzept

Das SR-Konzept, auch bekannt als Sharpe-Ratio-Konzept, ist eine wichtige Kennzahl in der Finanzanalyse und bezieht sich auf die Messung der Rendite eines Anlageinstruments im Verhältnis zu seinem Risiko.

Es wurde von William F. Sharpe entwickelt und hat sich als eines der am häufigsten verwendeten Werkzeuge zur Bewertung von Anlageportfolios etabliert. Das SR-Konzept basiert auf der Annahme, dass Anleger bei der Entscheidung für eine bestimmte Anlage nicht nur auf die Rendite, sondern auch auf das damit verbundene Risiko achten sollten. Die Kennzahl der Sharpe-Ratio ermöglicht es, diese beiden Aspekte miteinander zu vergleichen und einen objektiven Maßstab für die Bewertung von Risiko und Rendite zu liefern. Die Sharpe-Ratio wird berechnet, indem die Rendite eines Anlageinstruments über einem risikofreien Zinssatz (z. B. Staatsanleihen) abzüglich des Basisrisikos des Anlageinstruments dividiert wird. Das Basisrisiko repräsentiert hierbei die Volatilität des Anlageinstruments, also seine Schwankungen im Vergleich zu einem Benchmark-Index. Eine hohe Sharpe-Ratio deutet darauf hin, dass die erzielte Rendite im Verhältnis zum Risiko attraktiv ist. Es bedeutet, dass das Anlageinstrument eine überdurchschnittliche Rendite für das eingegangene Risiko erzielt hat. Eine niedrige Sharpe-Ratio deutet hingegen auf eine geringere Rendite im Vergleich zum Risiko hin. Das SR-Konzept ermöglicht es Anlegern, verschiedene Anlageinstrumente miteinander zu vergleichen und fundierte Entscheidungen über ihre Portfolios zu treffen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Sharpe-Ratio nicht das einzige Maß für die Bewertung von Anlageinstrumenten ist, sondern nur ein Teil der umfassenden Finanzanalyse. Zusätzliche Faktoren wie beispielsweise die Historie des Anlageinstruments, die Liquidität und das Marktumfeld müssen ebenfalls in Betracht gezogen werden. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, finden Investoren eine umfangreiche Glossar-Sammlung, in der das SR-Konzept und viele weitere Begriffe anschaulich definiert sind. Es ist eine wertvolle Ressource für alle, die ihr Wissen über die Kapitalmärkte erweitern möchten. Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) dieser Beschreibung gewährleistet, dass Investoren und Interessierte diesen Begriff leicht auf Eulerpool.com finden können.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bowleysches Dyopol

"Bowleysches Dyopol" ist ein Begriff aus der Kapitalmarkttheorie, der von dem britischen Statistiker und Ökonomen Arthur Bowley geprägt wurde. Das Bowleysche Dyopol bezieht sich auf ein spezifisches Marktmodell für die...

OECD

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) – im Englischen bekannt als Organisation for Economic Co-operation and Development – ist eine einflussreiche internationale Organisation, die sich aus 38 Mitgliedsländern...

Plankalkulation

Plankalkulation, auch bekannt als Deckungsbeitragsrechnung, ist ein entscheidendes Konzept in der betriebswirtschaftlichen Analyse und Planung. Es handelt sich um eine Methode, mit der Unternehmen ihre Kostenstruktur besser verstehen und Geschäftsentscheidungen...

Regelleistungen

Definition von "Regelleistungen": Regelleistungen sind ein zentraler Bestandteil des deutschen Strommarkts und beziehen sich auf die Vorhaltung von flexibler Erzeugungsleistung, die erforderlich ist, um das elektrische Netz in einem stabilen Betriebszustand...

Gesellschaftsleistungen

Definition von "Gesellschaftsleistungen": Gesellschaftsleistungen sind ein Schlüsselkonzept im Bereich der Unternehmensfinanzierung und beziehen sich auf die Zahlungen, die von einem Unternehmen an seine Gesellschafter geleistet werden. Diese Zahlungen können verschiedene Formen...

Fabrik

Fabrik ist ein Begriff aus dem Bereich der industriellen Produktion, insbesondere in der Fertigungsindustrie. Es bezieht sich auf eine Einrichtung oder Anlage, in der rohe Materialien mithilfe von Maschinen und...

Lücke

Lücke (German, noun): In the context of capital markets, "Lücke" refers to a gap or discrepancy that occurs within financial markets, specifically relating to stock prices, bond yields, or other...

Verkaufskonto

Verkaufskonto - Definition und Bedeutung im Finanzwesen Ein Verkaufskonto ist ein wichtiges Instrument im Bereich des Handels mit Wertpapieren, das für die Erfassung und Nachverfolgung von Verkaufsaktivitäten verwendet wird. Es dient...

Regelungsabrede

Regelungsabrede ist ein rechtlicher Begriff im Bereich des deutschen Arbeitsrechts und bezieht sich auf eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer über individuelle Regelungen im Arbeitsverhältnis. Diese Vereinbarung dient dazu, bestimmte...

Eskalationsverfahren

Eskalationsverfahren bezeichnet ein Verfahren, das in zuvor festgelegten Situationen angewendet wird, um eine Situation zu lösen oder zu verbessern, die potenziell zu einem Konflikt oder einer Eskalation führen könnte. In...