Liabilities Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Liabilities für Deutschland.

Liabilities Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Liabilities

Liabilities (Verbindlichkeiten) sind finanzielle Verpflichtungen oder Schulden, die ein Unternehmen oder eine Person gegenüber Dritten hat.

Sie stellen die finanziellen Verbindlichkeiten dar, die bei der Bewertung der finanziellen Gesundheit und Stabilität eines Unternehmens berücksichtigt werden müssen. Im Allgemeinen lassen sich Verbindlichkeiten in kurzfristige und langfristige Verbindlichkeiten unterteilen. Kurzfristige Verbindlichkeiten sind Schulden, die innerhalb eines Jahres oder innerhalb des normalen Betriebszyklus fällig werden, je nachdem, welcher Zeitraum länger ist. Sie umfassen typischerweise Verbindlichkeiten wie Lieferantenkredite, Kreditkartenschulden, kurzfristige Bankkredite und kurzfristige Darlehen. Langfristige Verbindlichkeiten sind Schulden, die länger als ein Jahr fällig werden. Hierzu zählen häufig langfristige Bankdarlehen, Anleihen, Hypotheken und ähnliche Finanzierungsinstrumente. Die Verbindlichkeiten eines Unternehmens sind wichtige Kennzahlen bei der Beurteilung der finanziellen Stabilität und Leistungsfähigkeit. Investoren und Analysten betrachten das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital und nutzen verschiedene Finanzkennzahlen, wie die Verschuldungsquote oder das Verhältnis von Schulden zu Gesamtvermögen, um die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu bewerten. Es ist wichtig anzumerken, dass Verbindlichkeiten auch Risiken für Unternehmen darstellen können. Hohe Schulden können zu finanziellen Schwierigkeiten führen, insbesondere wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist, diese Schulden zurückzuzahlen. Eine zu hohe Verschuldung kann auch die Bonität eines Unternehmens beeinträchtigen und die Kosten für die Beschaffung von Kapital erhöhen. Das Verständnis der Verbindlichkeiten eines Unternehmens ist entscheidend für die Bewertung der Bilanzposition und finanziellen Stabilität eines Unternehmens. Investoren und Analysten verwenden diese Informationen, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen und das Risiko-Ertrags-Profil eines Unternehmens besser zu verstehen. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienanalysen und Finanznachrichten, finden Sie ein umfassendes Lexikon mit Fachbegriffen aus den Bereichen Kapitalmärkte, Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen. Das Glossar enthält detaillierte Definitionen und Erklärungen, um Investoren dabei zu helfen, das komplexe Vokabular der Finanzwelt zu verstehen und fundierte Investmententscheidungen zu treffen. Besuchen Sie Eulerpool.com, um Zugriff auf unser umfassendes Glossar zu erhalten und Ihre Kenntnisse über Verbindlichkeiten und andere wichtige Finanzbegriffe zu erweitern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Börsenaufträge

Definition von "Börsenaufträge": Börsenaufträge sind Anweisungen, die von Anlegern an Börsen gegeben werden, um den Handel mit finanziellen Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, Fonds und Derivaten zu ermöglichen. Sie spielen eine wesentliche...

Insassenunfallversicherung

Insassenunfallversicherung ist eine spezifische Form der Unfallversicherung, die den Versicherungsschutz für Personen bietet, die sich in einem Fahrzeug befinden. Diese Form der Versicherung stellt sicher, dass sowohl Fahrer als auch...

entscheidungsorientierter Erlösbegriff

Definition: Der "entscheidungsorientierte Erlösbegriff" ist ein finanzwirtschaftlicher Begriff, der sich auf eine spezielle Methode zur Berechnung von Erlösen bezieht, die bei Investitionsentscheidungen von entscheidender Bedeutung ist. Insbesondere in den Capital...

amerikanisches Journal

"Amerikanisches Journal" ist ein Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte häufig verwendet wird, insbesondere wenn es um den Aktienhandel geht. Es bezieht sich auf eine bekannte und renommierte Publikation...

Solidarprinzip

Das Solidarprinzip ist ein grundlegendes Konzept in den Bereichen Versicherung und Sozialwesen, das auf der Idee der gemeinsamen Verantwortung basiert. Insbesondere im deutschen Sozial- und Gesundheitssystem findet das Solidarprinzip Anwendung. Im...

lohnintensiv

"Lohnintensiv" ist ein Begriff aus der Finanzwelt, der in erster Linie auf den Arbeitsmarkt und die Beschäftigungssituation in verschiedenen Branchen hinweist. Es beschreibt eine Situation, in der ein großer Teil...

Sortenschutzrecht

Sortenschutzrecht ist ein Rechtsbegriff, der sich auf das Recht des geistigen Eigentums im Bereich der Pflanzenzüchtung bezieht. Es handelt sich um eine gesetzliche Regelung, die den Schutz und die Vermarktung...

Blankourkunden

Blankourkunden, auch als Blankokunden bekannt, stellen eine besondere Art von Kunden dar, die in Kapitalmärkten eine wichtige Rolle spielen. Im Finanzsektor bezieht sich der Begriff "Blankourkunden" auf Kunden, die von...

regionale Wirtschaftspolitik

Regionale Wirtschaftspolitik ist ein strategischer Ansatz zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in spezifischen regionalen Gebieten. Sie konzentriert sich darauf, gezielte Maßnahmen und Politiken umzusetzen, um das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit...

Arbeiterrentenversicherung

Die Arbeiterrentenversicherung ist ein Begriff, der sich auf ein Rentenversicherungssystem bezieht, das in Deutschland existiert. Es handelt sich um eine Sozialversicherungsleistung, die Arbeitern eine finanzielle Absicherung im Ruhestand bietet. In...