Durchführungswege Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Durchführungswege für Deutschland.

Durchführungswege Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Durchführungswege

Durchführungswege - Definition und Erklärung: In der Welt der Kapitalmärkte spielen Durchführungswege eine entscheidende Rolle für Investoren, insbesondere beim Handel mit Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, Kryptowährungen und Geldmarktprodukten.

Durchführungswege bezeichnen die verschiedenen Kanäle oder Mechanismen, über die Transaktionen abgewickelt werden können und Investoren Zugang zu Handelsplätzen erhalten. Es existieren mehrere Durchführungswege, die von den spezifischen Wertpapieren und den Handelsregeln abhängen. Hier sind einige gängige Durchführungswege: 1. Börsenhandel: Dieser Durchführungsweg bezieht sich auf den Handel von Wertpapieren an öffentlichen Handelsplätzen wie der Deutschen Börse oder der New York Stock Exchange. Hier werden Transaktionen automatisch über Computer abgewickelt, wodurch eine hohe Liquidität und Transparenz gewährleistet werden. 2. Außerbörslicher Handel (OTC): Im Gegensatz zum Börsenhandel erfolgt der außerbörsliche Handel direkt zwischen den Parteien, ohne Zwischenschaltung einer Börse. Dieser Durchführungsweg ermöglicht es den Marktteilnehmern, individuelle Vereinbarungen zu treffen und flexibler auf bestimmte Bedürfnisse einzugehen. 3. Dark Pools: Dark Pools sind private Handelsplätze, auf denen große institutionelle Anleger Wertpapiere handeln können. Im Gegensatz zu öffentlichen Börsen sind Dark Pools nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Sie dienen vor allem dazu, den Handel großer Aufträge zu erleichtern, ohne dabei den Markt zu stark zu beeinflussen. 4. Elektronische Handelsplattformen: Mit dem Aufkommen des Internets haben sich elektronische Handelsplattformen wie Xetra, EBS oder Bitstamp entwickelt. Diese bieten den Investoren die Möglichkeit, Wertpapiere online zu kaufen und zu verkaufen. Elektronische Handelsplattformen sind benutzerfreundlich und ermöglichen den schnellen Zugang zu verschiedenen Märkten. Die Wahl des Durchführungswegs hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Art des gehandelten Instruments, die gewünschte Liquidität und Transparenz sowie individuelle Handelsstrategien. Es ist wichtig, die Vor- und Nachteile jedes Durchführungswegs zu verstehen, um eine fundierte Investitionsentscheidung treffen zu können. Bei Eulerpool.com, einer führenden Website für Eigenkapitalforschung und Finanznachrichten, bieten wir eine umfassende Glossar-Ressource für Investoren, die eine tiefgehende Kenntnis der Fachterminologie der Kapitalmärkte suchen. Unser Glossar umfasst eine breite Palette von Begriffen wie Durchführungswege, um Investoren bei der Verbesserung ihres Verständnisses des Kapitalmarktumfelds zu unterstützen. Entdecken Sie unser erstklassiges Glossar auf Eulerpool.com, um alle Ihre Fragen rund um das Thema Finanzmärkte zu beantworten.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Rückkaufgeschäft

Das Rückkaufgeschäft ist eine transaktionsbasierte Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, bei der der Käufer bestimmte Wertpapiere zurück an den Verkäufer verkauft, während der Verkäufer sich verpflichtet, diese Wertpapiere...

Max-Weber-These

Die Max-Weber-These, benannt nach dem renommierten deutschen Soziologen Max Weber, ist ein Konzept, das in der Sozialwissenschaft und insbesondere in der Wirtschaftssoziologie verwendet wird. Dieses Konzept bietet einen theoretischen Rahmen...

Währung

Die Währung ist ein fundamentales Konzept im Bereich der Finanzmärkte und spielt eine zentrale Rolle bei Handelsaktivitäten, Investitionen und internationalen Geschäften. Im Allgemeinen bezieht sich der Begriff "Währung" auf die...

Bull & Bear-Anleihe

"Bull & Bear-Anleihe" ist ein Begriff aus dem Anlagebereich der Finanzmärkte und bezieht sich auf eine spezielle Art von Anleihe, die als strukturiertes Finanzinstrument fungiert. Diese Anleihe kombiniert Merkmale von...

imperfekte Kapitalmobilität

Imperfekte Kapitalmobilität ist ein Konzept aus der Volkswirtschaftslehre, das die eingeschränkte Beweglichkeit von Kapital über internationale Grenzen hinweg bezeichnet. Es beschreibt die Tatsache, dass Kapitalflüsse zwischen Ländern nicht immer perfekt...

VG Bild-Kunst

Die VG Bild-Kunst ist eine deutsche Verwertungsgesellschaft, welche die Urheberrechte von visuellen Künstlern schützt und verwaltet. Sie ist spezialisiert auf die Wahrnehmung der urheberrechtlichen Belange von bildenden Künstlern und Fotografen...

Eigenbauunternehmer

Der Begriff "Eigenbauunternehmer" bezieht sich auf eine Person oder ein Unternehmen, das in Eigenregie Projekte und Initiativen entwickelt und umsetzt, ohne auf externe Dienstleister oder Subunternehmer angewiesen zu sein. Dieser...

Grundsteuergesetz

Grundsteuergesetz – Definition und Bedeutung Das Grundsteuergesetz ist eine zentrale Rechtsgrundlage für die Besteuerung von Grundstücken in Deutschland. Es regelt die Erhebung der Grundsteuer, welche eine der wichtigsten Kommunalsteuern darstellt. Das...

Belastungsermächtigung

Die Belastungsermächtigung ist ein rechtlicher Begriff, der im Zusammenhang mit Finanztransaktionen und Bankdienstleistungen verwendet wird. Sie bezieht sich insbesondere auf die Ermächtigung einer Bank oder eines Finanzinstituts, eine bestimmte Geldsumme...

Standard Generalized Mark-up Language

Standard Generalized Markup Language (SGML), auf Deutsch auch als Standardisierte Allgemeine Auszeichnungssprache bezeichnet, ist eine international anerkannte Metasprache zur Strukturierung und Beschreibung von elektronischen Dokumenten. SGML wurde in den 1980er...