Diseconomies of Scope Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Diseconomies of Scope für Deutschland.

Diseconomies of Scope Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

Diseconomies of Scope

Diseconomies of Scope (Schriftbild der Begriffsdefinition "Diseconomies of Scope") Diseconomies of Scope bezieht sich auf die Situation, in der die kombinierte Produktion mehrerer Produkte innerhalb eines Unternehmens kostspieliger ist als die individuelle Produktion der gleichen Produkte durch separate Unternehmen.

Es handelt sich um das gegenteilige Konzept von "Economies of Scale" (Skaleneffekte). Traditionell haben Unternehmen versucht, ihre Produktionskosten zu senken, indem sie ihre Produktionskapazitäten erweitern. Dabei konnten sie von Skaleneffekten profitieren, bei denen die Durchschnittskosten mit zunehmender Produktion sinken. Im Gegensatz dazu treten diseconomies of scope auf, wenn eine Diversifizierung oder Kombination von Produkten innerhalb desselben Unternehmens zu höheren Kosten führt. Ein Grund für diese steigenden Kosten bei höherer Produktvielfalt liegt in den Herausforderungen der Unternehmensführung. Wenn Unternehmen verschiedene Produkte herstellen, erfordert dies oft unterschiedliche Ressourcen, Fähigkeiten und Spezialisierungen. Die Koordination und das Management dieser vielfältigen Aktivitäten kann schwierig sein und führt zu erhöhtem organisatorischem Aufwand, der die Effizienz reduziert. Ein weiterer Faktor für diseconomies of scope ist die mangelnde Synergie zwischen den Produktlinien. Wenn die unterschiedlichen Produkte nicht gut zusammenpassen oder sich gegenseitig ergänzen, kann dies zu Ineffizienzen führen. Ressourcen werden möglicherweise nicht optimal genutzt, da sie für einzelne Produkte zugeschnitten sind, anstatt synergetisch in der gesamten Produktpalette eingesetzt zu werden. Zudem können diseconomies of scope auch aus finanzieller Sicht auftreten. Unternehmen, die in verschiedene Märkte expandieren oder diverse Produktlinien entwickeln, benötigen möglicherweise zusätzliche Investitionen und Kapital, um diese Expansion zu unterstützen. Wenn die erwarteten Vorteile der Diversifizierung nicht ausreichen, können die Kosten für diese Expansion zu einer finanziellen Belastung werden und die Rentabilität des Unternehmens beeinträchtigen. Insgesamt sollten Unternehmen bei der Entscheidung über die Diversifizierung und Kombination von Produkten vorsichtig sein, da diseconomies of scope auftreten können und die Kosten dadurch erhöht werden. Eine gründliche Analyse der potenziellen Synergien, der Ressourcenanpassung und der langfristigen Rentabilität ist unerlässlich, um die richtigen Geschäftsstrategien zu entwickeln und zu implementieren. Auf Eulerpool.com finden Sie weitere umfassende Kapitalmarktdefinitionen, Börsenfachterminologie und Glossarinformationen zu Stocks, Loans, Bonds, Geldmärkten und Kryptowährungen. Wir sind bestrebt, Investoren und Finanzfachleuten das bestmögliche Informationsangebot zur Verfügung zu stellen und ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Besuchen Sie Eulerpool.com für erstklassige Finanzanalysen und eine umfangreiche Sammlung von Ressourcen und Branchennachrichten.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Strafvereitelung

Strafvereitelung ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf Handlungen bezieht, bei denen jemand absichtlich Maßnahmen ergreift, um die Identifizierung oder Bestrafung einer strafrechtlichen Handlung zu verhindern oder zu erschweren. Im...

Gefahrgüter im Seeschiffsverkehr

Gefahrgüter im Seeschiffsverkehr, bekannt als Dangerous Goods in maritime transportation auf Englisch, sind Stoffe oder Substanzen, die aufgrund ihrer Eigenschaften eine Gefahr darstellen können, wenn sie auf See transportiert werden....

Berufskolleg

Berufskolleg ist eine spezifische Art von weiterführender Schule in Deutschland, die sich auf die berufliche Bildung konzentriert. Es handelt sich um Bildungseinrichtungen, die Schülern nach dem Abschluss der obligatorischen Schule...

Cradle-to-Cradle

Cradle-to-Cradle ist ein innovativer Nachhaltigkeitsansatz, der darauf abzielt, Produkte und Materialien in geschlossenen Kreisläufen zu halten und somit eine endlose Wiederverwendung zu ermöglichen. Dieser Begriff wurde vom deutschen Chemiker Michael...

Versilberung

Versilberung ist ein Begriff, der in den Finanzmärkten verwendet wird, um einen Prozess zu beschreiben, bei dem ein Vermögenswert, normalerweise eine Anlage oder ein Wertpapier, in Bargeld umgewandelt wird. Es...

Trittbrettfahrerverhalten

Trittbrettfahrerverhalten ist ein Begriff, der in der Finanzwelt genutzt wird, um das Verhalten von Anlegern zu beschreiben, die absichtlich oder unabsichtlich von den Handlungen anderer profitieren, ohne selbst einen aktiven...

unrealisierte Gewinne

Definition: Unrealisierte Gewinne Unrealisierte Gewinne beziehen sich auf den Buchgewinn, der sich aus einer offenen Wertsteigerung von Anlagen oder Positionen ergibt, jedoch noch nicht realisiert wurde. Dieser Begriff findet in...

Giffengut

"Mit dem Begriff Giffengut beziehen wir uns auf ein Verfahren, das in der Finanzanalyse und im Investmentbanking weit verbreitet ist. Es handelt sich um eine Methode, um den gegenwärtigen Wert...

interpersoneller Nutzenvergleich

Der Begriff "interpersoneller Nutzenvergleich" bezieht sich auf ein ökonomisches Konzept, das in verschiedenen Bereichen der Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist. Insbesondere in Bezug auf Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen...

logische Programmierung

"Logische Programmierung" (auch bekannt als "Logic Programming" auf Englisch) ist ein Ansatz der Computerprogrammierung, der auf formalen logischen Regeln und Prozeduren basiert. Es handelt sich um einen Programmierparadigma, bei dem...