Deindustrialisierung Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Deindustrialisierung für Deutschland.

Deindustrialisierung Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Deindustrialisierung

Die Deindustrialisierung bezieht sich auf den rückläufigen Anteil des Industriesektors an der Gesamtwirtschaft eines Landes oder einer Region.

Sie ist ein Phänomen, das häufig in fortgeschrittenen Volkswirtschaften beobachtet wird, bei dem der Anteil der Industrieproduktion und -aktivitäten im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren wie Dienstleistungen und Landwirtschaft abnimmt. Die Deindustrialisierung kann verschiedene Gründe haben, darunter der technologische Fortschritt, der den Bedarf an manueller Arbeit reduziert, die Globalisierung, die zur Verlagerung von Produktionsstandorten in Niedriglohnländer führt, sowie wirtschaftliche Umstrukturierungen und politische Entscheidungen. Auffällige Beispiele für eine Deindustrialisierung sind die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland, die in den letzten Jahrzehnten einen Rückgang der industriellen Aktivitäten verzeichnet haben. Während einige Argumente die Vorteile einer Deindustrialisierung betonen, wie die Fähigkeit, sich auf den Dienstleistungssektor und den technologischen Fortschritt zu konzentrieren, gibt es auch Bedenken hinsichtlich der negativen Auswirkungen. Der Verlust von Arbeitsplätzen im Industriesektor kann zu sozialen Problemen und Ungleichheiten führen. Darüber hinaus können die fehlende Diversifizierung der Wirtschaft und die Abhängigkeit von ausländischen Märkten zu einem erhöhten Risiko führen. Für Investoren in den Kapitalmärkten kann die Deindustrialisierung verschiedene Auswirkungen haben. Es kann zu Verschiebungen in der Branchenzusammensetzung des Aktienmarktes führen, wobei traditionelle Industrieunternehmen an Bedeutung verlieren und Unternehmen aus anderen Sektoren wie Technologie und Dienstleistungen aufsteigen. Darüber hinaus können Länder oder Regionen mit hoher Deindustrialisierung für Anleger möglicherweise attraktiver sein, da sie möglicherweise niedrigere Lohnkosten und neue Investitionsmöglichkeiten bieten. Insgesamt ist die Deindustrialisierung ein weitreichender Prozess, der die Wirtschaftslandschaft eines Landes oder einer Region erheblich beeinflussen kann. Die Überwachung und Analyse dieser Trends ist für Investoren von entscheidender Bedeutung, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen und sich den Herausforderungen und Chancen anzupassen, die mit diesem Phänomen einhergehen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Sacheinlage

Sachinlage bezieht sich auf eine Kapitaleinlage in eine Gesellschaft durch die Übertragung von Sachwerten anstelle von Bargeld oder anderen Finanzinstrumenten. Diese Form der Einlage wird häufig von Investoren getätigt, die...

schockierende Werbung

"Schockierende Werbung" ist ein Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte auftritt und auf eine Art von aufsehenerregenden Werbekampagnen hinweist, die bei Anlegern und Beobachtern starke Reaktionen hervorrufen. Diese Art...

innerbetriebliche Leistungen

Definition: Innerbetriebliche Leistungen Die innerbetrieblichen Leistungen sind ein wichtiger Aspekt des operativen Geschäftsablaufs und beziehen sich auf die Erbringung von Dienstleistungen oder die Übertragung von Waren zwischen verschiedenen Abteilungen oder Geschäftseinheiten...

Auslandsvertretungen

Definition: Auslandsvertretungen sind Institutionen oder Niederlassungen, die von einer Regierung oder einem Unternehmen in anderen Ländern gegründet oder beauftragt werden, um deren Interessen im Ausland zu vertreten. Diese Auslandsvertretungen spielen eine...

Wirtschaftsbevölkerung

Definition: Die Wirtschaftsbevölkerung ist ein Begriff der Volkswirtschaftslehre, der sich auf die Gesamtheit der Personen bezieht, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder nachzugehen in der Lage sind. Sie ist ein Schlüsselindikator für...

Non Performing Loans

Non-Performing Loans (notleidende Kredite) Non-performing loans (NPLs), also known as notleidende Kredite in German, refer to those loans that borrowers have failed to make timely principal and interest payments for a...

Ökofonds

Ökofonds sind Investmentfonds, die sich auf ökologisch und nachhaltig orientierte Unternehmen und Projekte konzentrieren. Diese Fonds verfolgen das Ziel, positive Veränderungen in den Bereichen Umwelt, soziale Verantwortung und Unternehmensführung (ESG-Kriterien)...

DBPa

DBPa steht für Deutsche Bundespost Aktiengesellschaft und bezieht sich auf das ehemalige bundeseigene Unternehmen, das früher für die Postdienstleistungen in Deutschland verantwortlich war. Die Gründung der Deutschen Bundespost erfolgte im...

Kontaktbewertungskurve

Definition: Die Kontaktbewertungskurve ist ein wichtiges Analysewerkzeug, das in der Finanzbranche verwendet wird, um die Performance von Anleihen und anderen festverzinslichen Wertpapieren zu bewerten. Sie gibt Auskunft über die Beziehung...

Lewis

Titel: Lewis – Definition und Bedeutung für Investoren in Kapitalmärkten Einleitung: Der Begriff "Lewis" ist ein Schlüsselkonzept, das für Kapitalmarktinvestoren von großer Bedeutung ist. Als führende Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, vergleichbar...