Degressionsschwelle Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Degressionsschwelle für Deutschland.

Degressionsschwelle Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Degressionsschwelle

Degressionsschwelle ist ein Begriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte, der in der Regel in Bezug auf staatliche Förderprogramme verwendet wird.

Es bezieht sich auf den Schwellenwert, bei dem eine verringerte Förderleistung gewährt wird oder die Förderung vollständig ausläuft. Bei staatlichen Förderprogrammen wie beispielsweise in der erneuerbaren Energien-Branche gelten oft unterschiedliche Stufen der Förderung, die mit fortschreitender Entwicklung der Projekte abnehmen. Die Degressionsschwelle markiert den Punkt, an dem die finanzielle Unterstützung reduziert wird, um zu gewährleisten, dass die Projekte wirtschaftlich rentabel bleiben und keine übermäßige Abhängigkeit von staatlichen Geldern entsteht. Die Festlegung der Degressionsschwelle erfolgt in der Regel durch staatliche Behörden oder Aufsichtsbehörden, die die wirtschaftliche Rentabilität und den Fortschritt der Projekte regelmäßig überprüfen. Dieser Mechanismus ermöglicht es, die Förderprogramme an den technologischen Fortschritt und die wirtschaftliche Entwicklung anzupassen, um eine nachhaltige und effiziente Nutzung der staatlichen Mittel sicherzustellen. Die Degressionsschwelle wird häufig als Instrument eingesetzt, um Anreize für Innovationen zu schaffen und den Fortschritt zu fördern. Im Falle erneuerbarer Energien könnte dies beispielsweise bedeuten, dass die Förderleistungen für Solarprojekte nach Erreichen einer bestimmten installierten Leistung oder einer bestimmten Marktmarge abnehmen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Degressionsschwelle je nach Förderprogramm und Branche variieren kann. Deshalb ist es für Investoren, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien, entscheidend, diese Schwelle im Auge zu behalten, um ihre Investitionsentscheidungen zu treffen. Durch eine genaue Kenntnis der Degressionsschwelle können Investoren potenzielle Risiken und Chancen besser bewerten und ihre Renditen optimieren. Insgesamt ist die Degressionsschwelle ein wichtiges Konzept für Investoren auf den Kapitalmärkten, da es ihnen hilft, staatliche Förderprogramme und die verfügbaren finanziellen Anreize besser zu verstehen und zu nutzen. Durch die Beachtung der Degressionsschwelle können Investoren ihre strategischen Entscheidungen anpassen und eine langfristige Rentabilität ihres Portfolios sicherstellen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Festwertspeicher

Der Festwertspeicher ist ein wichtiger Begriff im Bereich der IT-Systeme und Datenverarbeitung, insbesondere im Zusammenhang mit dem Speichern und Abrufen von Informationen. In der Finanzwelt bezieht sich der Begriff speziell...

Strategische Business Transformation

Titel: Strategische Business Transformation - Definition und Vorgehensweise in der Kapitalmarktbranche Einleitung: Die strategische Business Transformation repräsentiert einen wesentlichen und innovativen Ansatz zur Bewältigung der Herausforderungen, denen Unternehmen in der heutigen dynamischen...

Wertorientiertes Management

Wertorientiertes Management ist ein moderner Ansatz zur effektiven Steuerung und Maximierung des Unternehmenswerts. Es konzentriert sich darauf, langfristigen Shareholder Value zu schaffen, anstatt sich ausschließlich auf kurzfristige Gewinnziele zu fokussieren....

Underwriter

Unter einem "Underwriter" versteht man eine Person oder eine Institution, die bei der Emission von Wertpapieren eine wichtige Rolle spielt. Als ein zentraler Akteur im Verfahren des Going Public fungiert...

United Nations Environment Programme

Das United Nations Environment Programme (UNEP) (auf Deutsch: Umweltprogramm der Vereinten Nationen) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die sich mit Umweltschutzfragen und -angelegenheiten befasst. Das UNEP wurde 1972 gegründet...

ZfgG

ZfgG (Zufluss gem. Günstiger Gelegenheit) ist ein Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte verwendet wird, insbesondere im Zusammenhang mit den Bestimmungen der Wertpapiergesetze und -vorschriften. ZfgG bezieht sich auf...

Bauverbot

Bauverbot ist ein juristischer Begriff, der sich auf ein behördliches Verbot bezieht, Bauarbeiten auf bestimmten Grundstücken oder innerhalb spezifischer Gebiete durchzuführen. Dieses Verbot wird von staatlichen oder kommunalen Behörden erlassen,...

Fremdwährungsschuld

Eine Fremdwährungsschuld bezeichnet eine Verbindlichkeit oder ein Darlehen, das in einer Währung aufgenommen wurde, die von der Heimatwährung des Schuldners abweicht. Dieser Begriff ist relevant für Investoren in den Kapitalmärkten,...

Kampagne

Kampagne - Definition, Erklärung und Verwendung im Kapitalmarkt Eine Kampagne im Kapitalmarkt bezieht sich auf eine strategische Initiative oder Aktion, die von einem Unternehmen, einer Organisation oder einem Investor durchgeführt wird,...

wettbewerbsrechtliche Ausnahmebereiche

"Wettbewerbsrechtliche Ausnahmebereiche" ist ein Begriff aus dem deutschen Rechtssystem, der sich auf Ausnahmen im Bereich des Wettbewerbsrechts bezieht. Das Wettbewerbsrecht regelt die Spielregeln für den freien und fairen Wettbewerb zwischen...