Debet Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Debet für Deutschland.

Debet Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Debet

Das Debet ist ein finanztechnischer Begriff, der im Rahmen des Rechnungswesens und der Kapitalmärkte Anwendung findet.

Es wird als eine Form der Verbindlichkeit betrachtet und stellt eine Schuld dar, die von einer Person oder einem Unternehmen gegenüber einem Kreditgeber, normalerweise einer Bank, eingegangen wird. Im Wesentlichen handelt es sich beim Debet um einen Negativsaldo auf einem Konto. Es ist wichtig, das Debet von anderen Arten von Verbindlichkeiten zu unterscheiden, insbesondere vom Kredit und dem Darlehen. Debet entsteht typischerweise in folgenden Situationen: Wenn ein Kunde einen Kredit beantragt und genehmigt bekommt, eröffnet die Bank ein Debet (auch Kreditlinie genannt) für den Kunden. Der Kunde kann dann im Rahmen dieser Debetlinie Geld abheben und das Konto ins Debet verschieben. Ein weiteres Szenario ist, wenn ein Unternehmen Ware oder Dienstleistungen auf Kredit kauft und eine Verbindlichkeit gegenüber dem Lieferanten eingeht. In diesem Fall wird dieses Konto ebenfalls ins Debet fallen. Das Debet wird oft mit dem Begriff "Schulden" gleichgesetzt, jedoch gibt es einige Unterschiede. Während Schulden allgemein die gesamte Höhe der finanziellen Verpflichtungen darstellen, die ein Unternehmen oder eine Person hat, bezieht sich das Debet spezifisch auf den negativen Kontostand auf einem bestimmten Konto. Im weiteren Sinne kann das Debet auch als finanzielle Belastung betrachtet werden, da es zusätzliche Kosten in Form von Zinsen oder Gebühren verursachen kann. Darüber hinaus kann das Vorhandensein von Debet auf einem Konto die Bonität einer Person oder eines Unternehmens beeinflussen und ihre Fähigkeit beeinträchtigen, in der Zukunft Darlehen oder Kredite zu erhalten. Insgesamt ist das Debet ein wesentlicher Begriff, der im Finanzwesen häufig verwendet wird, um die finanzielle Verpflichtung einer Person oder eines Unternehmens gegenüber einem Kreditgeber zu beschreiben. Es ist wichtig, das Debet von anderen finanziellen Begriffen wie Kredit und Schulden zu unterscheiden, um ein umfassendes Verständnis der finanziellen Situation zu erlangen. Besuchen Sie Eulerpool.com, um weitere Fachbegriffe und Definitionen aus der Welt der Kapitalmärkte zu entdecken und informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen. Unser umfassendes Glossar ist darauf ausgerichtet, Investoren ein einzigartiges und nützliches Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um den Kapitalmarkt zu verstehen und fundierte Entscheidungen zu treffen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

nachhaltiges Personalmanagement

Nachhaltiges Personalmanagement bezieht sich auf eine bewusste und strategische Herangehensweise an die Personalbeschaffung, -entwicklung und -bindung in einem Unternehmen. Es legt besonderen Wert auf die langfristige Zufriedenheit und das Wohlergehen...

Umweltlizenz

Eine Umweltlizenz ist eine behördliche Genehmigung, die Unternehmen benötigen, um ihre Geschäftstätigkeit im Einklang mit den geltenden Umweltgesetzen und -vorschriften durchzuführen. Sie stellt sicher, dass Unternehmen bestimmte Umweltschutzmaßnahmen ergreifen und...

Sortenrechnung

Definitionen von „Sortenrechnung“ erläutern in der Regel die Verwaltung und Umrechnung von Devisen in einer bestimmten Währung. Dieser Begriff ist eng mit dem internationalen Devisenhandel verbunden und bezieht sich speziell...

Kreditkosten und Rating

Kreditkosten und Rating sind zwei wesentliche Aspekte, die Investoren bei Anlageentscheidungen in den Kapitalmärkten berücksichtigen müssen. Das Verständnis dieser Begriffe ist von entscheidender Bedeutung, da sie Informationen über die Kosten...

Gleichgewichtsmenge

Gleichgewichtsmenge ist ein Begriff aus der Wirtschaftstheorie, der sich auf das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage auf einem Markt bezieht. Es bezeichnet die Menge eines Gutes oder einer Dienstleistung, bei...

Störung der Geschäftsgrundlage

"Störung der Geschäftsgrundlage" ist ein juristischer Begriff, der auf Deutsch für die Vertragsstörung oder Disruption der Vertragsgrundlage verwendet wird. In wirtschaftlicher Hinsicht bezeichnet dieser Ausdruck eine Situation, in der die...

Regressionsschätzung

Regressionsschätzung ist ein statistisches Verfahren, das in der Finanzanalyse und in der Kapitalmarktforschung weit verbreitet ist. Es basiert auf der Annahme, dass es eine Beziehung zwischen einer abhängigen Variablen und...

Fixgeschäft

Fixgeschäft – Definition und Erklärung Ein Fixgeschäft ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, insbesondere im Bereich der Wertpapiere und Finanzinstrumente. Es bezieht sich auf den Handel oder die...

Straßburger Patentübereinkommen

Straßburger Patentübereinkommen ist ein internationaler Vertrag, der dazu dient, den Schutz von Erfindungen auf dem Gebiet der Patentierung zu fördern. Es wurde am 24. März 1973 in Straßburg, Frankreich, unterzeichnet...

Axiom

Ein Axiom ist ein grundlegendes Prinzip oder eine Aussage, das oder die als selbstverständlich und wahr anerkannt wird, ohne dass ein Beweis erforderlich ist. In der Kapitalmarktforschung und der Finanzanalyse...