Datenfernverarbeitung Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Datenfernverarbeitung für Deutschland.

Datenfernverarbeitung Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Datenfernverarbeitung

Definition of "Datenfernverarbeitung": "Datenfernverarbeitung" ist ein Begriff, der sich auf die Verarbeitung von Daten in entfernten Rechenzentren bezieht, die über ein Netzwerk verbunden sind.

Diese Art der Datenverarbeitung ermöglicht es Unternehmen und Organisationen, auf zentralisierte Ressourcen zuzugreifen und komplexe Berechnungen durchzuführen, ohne dass die Daten physisch vor Ort gespeichert oder verarbeitet werden müssen. Bei der Datenfernverarbeitung werden Daten über Netzwerke wie das Internet oder private Leitungen übertragen. Die Daten werden von Endgeräten wie Computern oder mobilen Geräten an das entfernte Rechenzentrum gesendet, wo sie verarbeitet und analysiert werden. Die Ergebnisse werden dann wieder an den Benutzer zurückgesendet. Diese Methode der Datenverarbeitung ermöglicht es Unternehmen, ihre technischen Ressourcen zu optimieren, da sie nicht in teure Vor-Ort-Infrastruktur investieren müssen. Die Datenfernverarbeitung bietet eine Vielzahl von Vorteilen für Investoren in Kapitalmärkten. Sie ermöglicht einen schnellen und zuverlässigen Zugriff auf aktuelle Marktdaten in Echtzeit. Dies ist besonders wichtig, da Finanzmärkte schnelllebig sind und Entscheidungen oft in Sekundenschnelle getroffen werden müssen. Durch die Nutzung der Datenfernverarbeitung können Anleger auf Echtzeitinformationen zugreifen, die für die Bewertung von Anlagechancen und Risiken unerlässlich sind. Ein weiterer Vorteil der Datenfernverarbeitung ist die Skalierbarkeit. Da Unternehmen auf externe Rechenzentren angewiesen sind, können sie ihre Verarbeitungskapazitäten flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen. Insbesondere in stark volatilen Perioden auf den Kapitalmärkten können Unternehmen ihre Ressourcen erweitern, um große Datenmengen zu verarbeiten oder komplexe Berechnungen durchzuführen. Dies ermöglicht es Investoren, schnellere und fundiertere Entscheidungen zu treffen, um potenzielle Chancen zu nutzen. Als führende Plattform für Aktienforschung und Finanznachrichten ist Eulerpool.com bestrebt, qualitativ hochwertige Informationen bereitzustellen, einschließlich eines umfangreichen Glossars für Investoren. Das Verständnis von Begriffen wie Datenfernverarbeitung ist von entscheidender Bedeutung, um in den Kapitalmärkten erfolgreich zu sein. Unser Glossar bietet Investoren eine verlässliche Referenz, um die komplexen Konzepte und Fachbegriffe zu verstehen, die in der Finanzwelt verwendet werden. Um Zugriff auf das vollständige Glossar und weitere Finanzinformationen zu erhalten, besuchen Sie Eulerpool.com. Unser Ziel ist es, Investoren dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, indem wir ihnen das Wissen und die Ressourcen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um auf den Kapitalmärkten erfolgreich zu sein.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Vorauszahlung

Vorauszahlung – Definition, Bedeutung und Anwendung Die Vorauszahlung, auch als "Anzahlung" oder "Vorschuss" bekannt, ist ein Begriff, der in verschiedenen Finanzbereichen Anwendung findet. Insbesondere im Kontext von Kapitalmärkten, Aktien, Darlehen, Anleihen,...

ODBC

ODBC (Open Database Connectivity) ist eine standardisierte Schnittstelle, die es ermöglicht, auf Datenbanken zuzugreifen. Es handelt sich um eine wichtige Technologie im Bereich der Datenintegration und bietet eine Plattform für...

Wettbewerbsanalyse

Die Wettbewerbsanalyse ist eine strategische Bewertungsmethode, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Position im Marktumfeld zu verstehen und Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Es handelt sich um eine umfassende Untersuchung der Konkurrenz, ihrer...

Gründungszuschuss

Gründungszuschuss – Definition und Bedeutung im deutschen Kapitalmarkt Der Gründungszuschuss ist eine staatliche Fördermaßnahme, die sich an angehende Selbstständige und Existenzgründer richtet. Insbesondere im deutschen Kapitalmarkt spielt der Gründungszuschuss eine bedeutende...

Verlustwahrscheinlichkeit

Verlustwahrscheinlichkeit definiert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Anlageinstrument oder eine Anlagestrategie einen finanziellen Verlust erleidet. Es handelt sich um einen zentralen Begriff bei der Bewertung von Risiken im Bereich der Kapitalmärkte,...

Spotpreis

Spotpreis ist ein Begriff, der in den Finanzmärkten häufig verwendet wird, insbesondere bei Rohstoffen wie Erdöl, Gold, Silber und anderen Handelsgütern. Es bezieht sich auf den aktuellen Marktpreis eines Vermögenswertes,...

Stückeverzeichnis

Stückeverzeichnis bezeichnet eine wichtige Informationsquelle für Anleger an den Kapitalmärkten, insbesondere im Bereich der Aktien. Es handelt sich dabei um eine systematisch geordnete Liste aller Wertpapiere, die von einem bestimmten...

kritische Region

Definition der "kritischen Region": Die "kritische Region" ist ein Begriff aus der statistischen Hypothesentheorie, der insbesondere in der Kapitalmarktanalyse Anwendung findet. Sie bezieht sich auf den Bereich der Verteilung eines statistischen...

Letter of Credit (L/C)

Der Begriff "Akkreditiv" oder "Letter of Credit (L/C)" in englischer Sprache bezeichnet ein Zahlungsverfahren im internationalen Handel, bei dem die Zahlungen zwischen einem Verkäufer und einem Käufer über eine Bank...

Fahrzeugerfolgsrechnung

Fahrzeugerfolgsrechnung ist ein entscheidendes Instrument in der Welt der Finanzen und insbesondere im Bereich der Kapitalmärkte für Investoren. Dieser Begriff bezieht sich auf eine detaillierte Analyse der finanziellen Leistung eines...