Datenübertragungseinrichtung (DÜE) Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Datenübertragungseinrichtung (DÜE) für Deutschland.

Datenübertragungseinrichtung (DÜE) Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Datenübertragungseinrichtung (DÜE)

Datenübertragungseinrichtung (DÜE) ist eine technische Vorrichtung, die für die Übertragung von Daten in einem Informationssystem verantwortlich ist.

In der Welt der Kapitalmärkte, insbesondere in Bezug auf Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen, spielt die effiziente und sichere Datenübertragung eine entscheidende Rolle. Eine Datenübertragungseinrichtung fungiert als Vermittler zwischen verschiedenen Systemen und ermöglicht den Austausch von Informationen in Echtzeit. Sie gewährleistet eine zuverlässige und schnelle Übertragung von Daten, um den Informationsfluss zwischen den Marktteilnehmern effektiv zu unterstützen. Durch die Nutzung modernster Technologien ist eine Datenübertragungseinrichtung in der Lage, große Mengen an Daten zu verarbeiten und gleichzeitig die Integrität und Vertraulichkeit sensibler Informationen zu wahren. Im Kontext von Aktienhandel, Kreditvergabe, Anleiheemissionen, Geldmarktinstrumenten und Kryptowährungen spielt die Datenübertragungseinrichtung eine entscheidende Rolle bei der Schaffung einer effizienten und transparenten Handelslandschaft. Sie ermöglicht den Marktteilnehmern den Zugriff auf aktuelle Marktdaten, Auftragsbücher, Handelsgeschäfte und andere relevante Informationen in Echtzeit. Dadurch werden fundierte Anlageentscheidungen erleichtert und das Risiko von Fehlinterpretationen minimiert. Die Datenübertragungseinrichtung arbeitet in der Regel auf der Grundlage standardisierter Protokolle und Schnittstellen, um eine reibungslose Kommunikation zwischen den verschiedenen Systemen zu gewährleisten. Sie kann sowohl drahtgebundene als auch drahtlose Übertragungstechnologien wie Glasfaserkabel, Ethernet, 4G oder 5G-Netze nutzen, um eine nahtlose Datenübertragung zu ermöglichen. Im Zeitalter von Kryptowährungen spielt die Datenübertragungseinrichtung eine noch wichtigere Rolle. Sie ermöglicht nicht nur den Austausch von Kryptowährungen zwischen einzelnen Nutzern, sondern auch den Zugriff auf Blockchain-Informationen, die für Transparenz und Sicherheit in der Krypto-Welt unerlässlich sind. Zusammenfassend ist eine Datenübertragungseinrichtung (DÜE) eine unverzichtbare technische Komponente in den Kapitalmärkten. Sie ermöglicht den effizienten Austausch von Informationen und Daten, was wiederum zu einer effektiveren Handelslandschaft führt. Mit ihrer Fähigkeit, große Datenmengen zu verarbeiten und gleichzeitig die Integrität und Vertraulichkeit zu wahren, trägt sie wesentlich zur Sicherheit und Transparenz der Kapitalmärkte bei.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Faktormobilität

"Faktormobilität" ist ein Begriff, der sich auf die Fähigkeit von Produktionsfaktoren bezieht, sich zwischen verschiedenen Branchen und Sektoren der Wirtschaft zu bewegen. Es handelt sich um ein wesentliches Konzept in...

Regelentgelt

Regelentgelt ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Abwicklung von Transaktionen bei Finanzinstrumenten, insbesondere an den Kapitalmärkten, verwendet wird. Es handelt sich um eine Gebühr, die von bestimmten Finanzdienstleistern...

Infrastrukturkapital

Infrastrukturkapital ist eine spezifische Anlageklasse, die auf die Finanzierung und den Betrieb von essentiellen physischen Vermögenswerten abzielt, die für die Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen erforderlich sind. Diese Vermögenswerte umfassen typischerweise...

landwirtschaftlich genutzte Fläche

Definition: Landwirtschaftlich genutzte Fläche (LG) bezeichnet ein spezifisches Gebiet, das für landwirtschaftliche Zwecke wie den Anbau von Nutzpflanzen oder die Tierhaltung vorgesehen ist. Diese Flächen spielen eine wesentliche Rolle in...

Venture Capital

Venture Capital (VC) ist eine Form der Finanzierung für junge, innovative Unternehmen mit hohem Wachstumspotential und hohen Risiken. Da diese Unternehmen noch keine etablierten Finanzdaten haben, ist es für diese...

Starchtest

Stärkebewertung (Starchtest) ist eine Methode zur quantitativen Bewertung der finanziellen Stabilität eines Unternehmens. Diese Bewertungsmethode wird häufig von Investoren in den Kapitalmärkten angewendet, um potenzielle Anlagechancen zu analysieren und fundierte...

Sprecherfunktion

Die Sprecherfunktion, auch bekannt als "voice brokerage" oder "facilitation", bezieht sich auf ein bedeutendes Konzept im Bereich des Finanzhandels. Insbesondere im Kontext des Aktienhandels spielt diese Funktion eine entscheidende Rolle...

Grundsteuer C

Grundsteuer C ist eine spezielle Form der Grundsteuer, die in Deutschland erhoben wird. Sie wurde eingeführt, um bestimmte landwirtschaftliche Flächen zu besteuern, die nicht zum Wohn- oder Gewerbezweck genutzt werden....

Geldmarkt

Der Geldmarkt ist ein Teil des Finanzmarktes, der sich auf kurzfristige Kredite und Investitionen konzentriert, die in der Regel innerhalb eines Jahres fällig werden. Der Geldmarkt ist ein wichtiger Teil...

Wohnimmobilienmarkt

Definition des Begriffs "Wohnimmobilienmarkt": Der Wohnimmobilienmarkt, auch als der Markt für Wohnimmobilien bezeichnet, umfasst den Handel mit Wohnhäusern, Wohnungen und anderen damit verbundenen Eigenschaften. Dieser Markt wird durch Angebot und Nachfrage...