Cross-Impact-Analyse Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Cross-Impact-Analyse für Deutschland.

Cross-Impact-Analyse Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Cross-Impact-Analyse

Die Cross-Impact-Analyse, auch bekannt als Querverbindungsanalyse, ist eine komplexe Methode zur Untersuchung der Wechselwirkungen und Auswirkungen unterschiedlicher Variablen aufeinander.

Sie wird häufig in verschiedenen Bereichen der Kapitalmärkte eingesetzt, insbesondere in der Aktien-, Anleihen-, Geldmarkt- und Kryptowährungsanalyse. Die Cross-Impact-Analyse beruht auf der Annahme, dass verschiedene Variablen in einem Finanzmarkt miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen können. Durch die Analyse dieser Querverbindungen können Investoren und Finanzanalysten ein besseres Verständnis für die Dynamik und die zugrunde liegenden Zusammenhänge des Marktes entwickeln. Um eine Cross-Impact-Analyse durchzuführen, müssen zunächst die relevanten Variablen identifiziert werden. Dies könnten beispielsweise wirtschaftliche Indikatoren, Unternehmensgewinne, Zinssätze oder politische Ereignisse sein. Anschließend werden diese Variablen in einer Matrix angeordnet, um ihre Beziehungen zueinander darzustellen. In der Matrix werden die Wahrscheinlichkeiten der Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Variablen bewertet. Dies ermöglicht es den Analysten, potenzielle Auswirkungen von Änderungen einer Variable auf andere Variablen vorherzusagen. Durch die Gewichtung der Wahrscheinlichkeiten können sie auch die Stärke und Richtung dieser Auswirkungen quantifizieren. Die Cross-Impact-Analyse ist besonders nützlich, um komplexe Marktszenarien darzustellen und mögliche Risiken und Chancen zu identifizieren. Sie hilft dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen und die Portfoliopositionierung auf der Grundlage verschiedener möglicher Entwicklungen zu optimieren. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, bietet unser umfassendes Lexikon Investoren und Finanzfachleuten die Möglichkeit, sich mit wichtigen Begriffen vertraut zu machen. Unsere SEO-optimierten Beschreibungen helfen Nutzern dabei, schnell und effizient Informationen zu finden, die sie benötigen, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Das Lexikon wird regelmäßig aktualisiert, um den wachsenden Anforderungen des sich ständig weiterentwickelnden Finanzmarktes gerecht zu werden, und liefert zuverlässige und präzise Definitionen, darunter auch eine ausführliche Erklärung der Cross-Impact-Analyse.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Betriebsgewinn

Betriebsgewinn ist ein wichtiger Begriff in der Finanzwelt und bezieht sich auf den Gewinn, der aus den operativen Aktivitäten eines Unternehmens resultiert. Es ist eine Kennzahl, die Investoren und Analysten...

Divergenz-Indikator

Der Divergenz-Indikator, auch bekannt als Konvergenz-Divergenz-Indikator (KDI), ist ein leistungsstarkes technisches Analysewerkzeug, das zur Vorhersage von Trendumkehrungen auf den Finanzmärkten verwendet wird. Er basiert auf den Prinzipien der Preis- und...

Profitcenter

"Profitcenter" ist ein Begriff, der in der Geschäftswelt häufig Verwendung findet und sich auf einen bestimmten Teil eines Unternehmens bezieht, der eigenständig Gewinne erwirtschaftet. Als eigenständige organisatorische Einheit innerhalb eines...

Zuständigkeit

Die Zuständigkeit bezieht sich auf die rechtliche Befugnis einer bestimmten Stelle, Organisation oder Institution im Rahmen des Finanz- und Kapitalmarktes. In diesem Kontext umfasst die Zuständigkeit die Kompetenz, bestimmte Aufgaben,...

Zwischenklassenvarianz

Zwischenklassenvarianz beschreibt die Variation der Daten innerhalb bestimmter Klassen oder Gruppen in einem statistischen Analysemodell. Dieser Begriff findet vor allem in der Finanzanalyse Anwendung, um die Streuung von Renditeerwartungen in...

freie Wahl des Arbeitsplatzes

Die "freie Wahl des Arbeitsplatzes" bezieht sich auf das Recht eines Arbeitnehmers, seinen Arbeitsplatz nach eigenem Ermessen auszuwählen. In Deutschland ist dieses Konzept ein grundlegendes Prinzip des Arbeitsrechts und wird...

Abgangsinterview

Das Abgangsinterview ist ein wesentlicher Bestandteil des Personalmanagements und bezieht sich auf das strukturierte Gespräch zwischen einem Arbeitgeber und einem ausscheidenden Mitarbeiter. Es dient dazu, wertvolles Feedback über die Gründe...

Außerkurssetzung

Die "Außerkurssetzung" ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um den vorübergehenden Stopp des Handels für bestimmte Wertpapiere oder Finanzinstrumente an einer Börse zu beschreiben. Diese Maßnahme kann...

Bundesschatzbrief

Bundesschatzbrief - Definition in Professional, Excellent German Der Bundesschatzbrief ist eine gängige Anlageform für risikoaverse deutsche Anleger, die nach einer sicheren Rendite suchen. Es handelt sich um eine festverzinsliche Wertpapierart, die...

Nebenleistungsaktiengesellschaft

"Nebenleistungsaktiengesellschaft" ist ein Fachbegriff, der in der deutschen Finanzwelt verwendet wird und sich auf eine besondere Art von Aktiengesellschaft bezieht. Diese Gesellschaftsform wird oft bei Kapitalmarkttransaktionen eingesetzt, um die Leistungserbringung...