Contracting Out Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Contracting Out für Deutschland.

Contracting Out Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Contracting Out

Contracting Out (Ausgliederung) bezeichnet den Prozess, durch den ein Unternehmen die Durchführung bestimmter Geschäftsfunktionen an externe Dienstleister oder Auftragnehmer überträgt.

Das Unternehmen kann sich somit auf seine Kernkompetenzen konzentrieren und einen effizienteren Betrieb sicherstellen. Der Prozess der Ausgliederung kann verschiedene Geschäftsbereiche betreffen, darunter die Administration, Buchhaltung, Personalwesen, IT-Services und vieles mehr. Unternehmen können diese Funktionen auslagern, um von den spezialisierten Kenntnissen und Ressourcen von Drittanbietern zu profitieren und gleichzeitig Kosten zu reduzieren. Zudem ermöglicht die Ausgliederung eine Flexibilisierung der Unternehmensstruktur und trägt zur Risikominderung bei. Die Ausgliederung kann auf verschiedene Arten erfolgen, einschließlich des Abschlusses von Verträgen mit externen Dienstleistern oder der Gründung von Tochtergesellschaften oder Joint Ventures, die speziell für die Erbringung dieser Dienstleistungen gegründet werden. Im Rahmen dieser Verträge werden in der Regel Leistungsstandards, Qualitätssicherungsverfahren, Service Level Agreements (SLAs) und andere wichtige Bestimmungen festgelegt. Es gibt verschiedene Gründe, warum Unternehmen sich für eine Ausgliederung entscheiden. Erstens ermöglicht es ihnen, Zugang zu Fachkenntnissen und Spitzenleistungen zu erhalten, die sie intern möglicherweise nicht aufrechterhalten können. Zweitens kann die Ausgliederung zu Kosteneinsparungen durch Skaleneffekte und Optimierung der Prozesse führen. Darüber hinaus kann eine Ausgliederung die Flexibilität des Unternehmens erhöhen, indem es schneller auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren kann. Bei der Auswahl eines externen Dienstleisters ist es wichtig, sorgfältige Due Diligence-Prüfungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass der potenzielle Partner über die erforderlichen Ressourcen, Kapazitäten und Erfahrungen verfügt, um die Aufgaben effektiv zu erfüllen. Die Etablierung einer klaren Kommunikationsstruktur und die Festlegung von Leistungszielen sind ebenfalls wichtige Aspekte, um den Erfolg der Ausgliederung sicherzustellen. Insgesamt bietet die Ausgliederung Unternehmen eine bedeutende Möglichkeit, ihre betriebliche Effizienz zu steigern und sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Durch die Zusammenarbeit mit qualifizierten Dienstleistern können sie ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern und das Wachstum fördern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Freistellungsprinzip

Das Freistellungsprinzip ist ein zentraler Grundsatz in der Besteuerung von Kapitalerträgen in Deutschland. Es handelt sich um eine fiskalische Regelung, die es Anlegern ermöglicht, bestimmte Einkünfte von der Steuerpflicht zu...

Gründungsprüfer

Gründungsprüfer: Definition und Bedeutung in den Kapitalmärkten Gründungsprüfer ist ein Begriff, der in Deutschland für eine bestimmte Art von Fachleuten verwendet wird, die in den Kapitalmärkten eine wichtige Rolle spielen. Im...

Faktormobilität

"Faktormobilität" ist ein Begriff, der sich auf die Fähigkeit von Produktionsfaktoren bezieht, sich zwischen verschiedenen Branchen und Sektoren der Wirtschaft zu bewegen. Es handelt sich um ein wesentliches Konzept in...

Leveraged Buyout (LBO)

Leveraged Buyout (LBO) - Definition und Erklärung Ein Leveraged Buyout (LBO) ist eine Transaktionsstruktur, bei der ein Unternehmen durch eine erhebliche Verschuldung finanziert wird, um den Kaufpreis des Unternehmens zu decken....

Alterssicherungssysteme

Alterssicherungssysteme sind Programme und Maßnahmen, die entwickelt wurden, um eine finanzielle Absicherung für Menschen im Rentenalter zu gewährleisten. Sie dienen dazu, den individuellen Bedürfnissen der Rentner gerecht zu werden und...

Krisentheorie

Die Krisentheorie bezeichnet ein theoretisches Konzept, das sich mit der Analyse von Finanz- und Wirtschaftskrisen befasst. Sie stellt ein wichtiges Werkzeug für Investoren in den Kapitalmärkten dar, insbesondere für diejenigen,...

Mixed Economy

Gemischte Wirtschaft Die gemischte Wirtschaft ist ein Wirtschaftssystem, in dem sowohl private als auch staatliche Akteure in der Produktion und Verteilung von Gütern und Dienstleistungen aktiv sind. In einer solchen...

DIIR Revisionsstandard Nr. 2

DIIR Revisionsstandard Nr. 2: Eine umfassende Definition für Investoren im Bereich der Kapitalmärkte Der DIIR Revisionsstandard Nr. 2 ist ein wichtiger Grundsatz für die Rechnungslegung und Revision von Finanzaussagen in Deutschland....

Valutacoupon

Valutacoupon – Definition und Bedeutung Der Begriff "Valutacoupon" bezieht sich auf eine Form des Zinszahlungsmechanismus, der bei bestimmten Anleihenarten verwendet wird. Insbesondere handelt es sich um einen Zinszahlungszeitraum, der den Zeitraum...

Jahrhundertvertrag

Der Begriff "Jahrhundertvertrag" bezieht sich auf einen außergewöhnlichen Vertrag zwischen zwei oder mehreren Parteien, der eine langfristige und bedeutende Auswirkung auf die Kapitalmärkte und die Finanzwelt im Allgemeinen hat. Es...