Comprehensive Economic and Trade Agreement Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Comprehensive Economic and Trade Agreement für Deutschland.

Comprehensive Economic and Trade Agreement Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Comprehensive Economic and Trade Agreement

Das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (Comprehensive Economic and Trade Agreement, CETA) ist ein bahnbrechendes internationales Abkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada.

Es zielt darauf ab, den Handel und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Parteien zu stärken, indem es Handelshemmnisse beseitigt und neue Chancen für Unternehmen schafft. CETA, das im Jahr 2017 in Kraft getreten ist, hat das Potenzial, das wirtschaftliche und handelspolitische Umfeld sowohl in der EU als auch in Kanada grundlegend zu transformieren. Durch die Beseitigung von Zöllen und nichttarifären Handelshemmnissen wird CETA den Zugang zu Märkten erleichtern und das Volumen des Handels zwischen den Parteien erheblich erhöhen. Darüber hinaus schafft das Abkommen klare Regeln und Standards für den Investitionsschutz und den Schutz geistigen Eigentums. CETA fördert auch die Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen wie dem Dienstleistungssektor, dem öffentlichen Auftragswesen und der nachhaltigen Entwicklung. Es schafft ein transparentes und ausgewogenes regulatorisches Umfeld, in dem Unternehmen fair und nach wettbewerbsorientierten Prinzipien agieren können. Dies kann dazu beitragen, den wirtschaftlichen Wohlstand beider Seiten zu steigern und gleichzeitig den Schutz von Verbrauchern und Arbeitnehmern zu gewährleisten. Als wegweisendes Abkommen setzt CETA neue Maßstäbe für künftige internationale Handelsabkommen. Es hat ein umfassendes Schiedsverfahren für Investitionsstreitigkeiten eingeführt, das auf transparenten und objektiven Grundsätzen beruht. Zusätzlich werden die sozialen und umweltbezogenen Aspekte des Handels im Rahmen des Abkommens berücksichtigt, um sicherzustellen, dass wirtschaftlicher Fortschritt im Einklang mit Nachhaltigkeit und fairen Arbeitsbedingungen steht. Durch die Schaffung von neuen Geschäftsmöglichkeiten und die Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit bietet CETA den Unternehmen in der EU und Kanada einen klaren Wettbewerbsvorteil. Es ermöglicht Investoren den Zugang zu neuen Märkten und fördert den freien Austausch von Waren, Dienstleistungen und Investitionen. CETA wird zweifellos eine entscheidende Rolle bei der Förderung des Wirtschaftswachstums und der Schaffung von Arbeitsplätzen in beiden Regionen spielen. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, finden Sie umfangreiche Informationen und Analysen zu CETA sowie anderen wichtigen Themen des Kapitalmarktes. Unser Glossar/Lexikon bietet Ihnen eine umfassende Sammlung von Fachbegriffen und deren Definitionen, um das Verständnis und die Informiertheit von Investoren in den Bereichen Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen zu verbessern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

nicht eingezahltes Kapital

"Nicht eingezahltes Kapital" ist ein Begriff, der sich auf den Teil des gezeichneten Kapitals einer Gesellschaft bezieht, der noch nicht von den Aktionären geleistet wurde. Es wird auch als "nicht...

Wettbewerbsbehörden

Wettbewerbsbehörden – Definition und Bedeutung für Investoren Die Wettbewerbsbehörden spielen eine bedeutende Rolle im Bereich der Kapitalmärkte und sind von entscheidender Bedeutung für Investoren, insbesondere für diejenigen, die sich für Aktien,...

Segmentierung

Die Segmentierung bezieht sich auf den Prozess der Unterteilung eines Marktes in verschiedene Kategorien, um gezieltere Investitionsstrategien zu entwickeln und kundenorientierte Entscheidungen zu treffen. Im Bereich der Kapitalmärkte spielt die...

Wanderungsbilanz

Die Wanderungsbilanz ist ein Finanzbegriff, der sich auf die Differenz zwischen den Ein- und Auslandsinvestitionen eines Landes über einen bestimmten Zeitraum bezieht. Sie wird auch als Kapitalbilanz oder internationale Investmentposition...

Basis für Abschreibungen

"Basis für Abschreibungen" ist ein wesentlicher Begriff in der Finanzbuchhaltung und bezieht sich auf den Wert, der als Grundlage für die Abschreibung von Vermögenswerten verwendet wird. Es handelt sich um...

Immobilienanlage

Immobilienanlage ist ein Begriff, der sich auf Investitionen in Immobilien bezieht. Es handelt sich dabei um den Erwerb von Immobilien wie Wohnungen, Häusern, Gewerbeimmobilien oder Grundstücken mit dem Ziel, langfristige...

BVA

BVA steht für Bestverfügbare Alternative und ist ein wichtiger Begriff im Bereich der Kapitalmärkte, insbesondere bei Anlagen in Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen. Diese Bezeichnung bezieht sich auf eine...

Gemeinsamer Markt

Definition von "Gemeinsamer Markt": Der Begriff "Gemeinsamer Markt" bezieht sich auf einen wirtschaftlichen Raum, in dem freier Waren- und Dienstleistungsverkehr ohne Hindernisse zwischen den teilnehmenden Ländern ermöglicht wird. In der Europäischen...

AKTIV-Modell

Definition des Begriffs "AKTIV-Modell": Das "AKTIV-Modell" ist ein Investitionsansatz, der im Bereich der Kapitalmärkte angewendet wird, insbesondere bei der Analyse von Aktien und Anleihen. Es handelt sich um eine quantitative Methode,...

Nominallohn

"Nominallohn" ist ein Fachbegriff aus dem Bereich der Arbeitswirtschaft und bezeichnet das Grundgehalt, das ein Arbeitnehmer in einer bestimmten Position oder Tätigkeit verdient, ohne Berücksichtigung von möglichen Nebenleistungen oder Zusatzvergütungen....