Common Share Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Common Share für Deutschland.

Common Share Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Common Share

Gemeinsame Anteile (Common Shares) sind eine häufig verwendete Anlageklasse an den Kapitalmärkten.

Als eine Form des Eigenkapitals ermöglichen sie es Investoren, sich an einem Unternehmen zu beteiligen und von dessen Performance zu profitieren. Common Shares repräsentieren den Besitzanteil eines Aktionärs an einem Unternehmen. Im Gegensatz zu bevorzugten Aktien (Preferred Shares) haben Common Shares keinen festen Dividendenanspruch oder bevorzugten Anspruch auf das Vermögen des Unternehmens im Falle einer Liquidation. Aktionäre mit Common Shares haben jedoch das Recht, an den Unternehmensentscheidungen teilzunehmen, einschließlich der Wahl des Verwaltungsrats und des Nennens von Vorschlägen auf der Hauptversammlung. Sie können auch von Kursgewinnen profitieren, wenn der Aktienkurs steigt. Obwohl es keine garantierte Dividende gibt, können Unternehmen beschließen, Dividenden an Common Share-Inhaber auszuzahlen, abhängig von ihrem Gewinn und ihrer Unternehmenspolitik. Die Dividenden werden in der Regel nach der Höhe der ausgegebenen Aktien und dem Gewinn pro Aktie berechnet und den Aktionären auf prozentualer Basis ausgezahlt. Ein weiteres Merkmal von Common Shares ist, dass Aktionäre bei einer Insolvenz des Unternehmens oder einer Liquidation des Vermögens des Unternehmens möglicherweise das Risiko haben, weniger oder nichts von ihrem investierten Kapital zurückzuerhalten, da sie den anderen Gläubigern nachrangig sind. Common Shares können an verschiedenen Börsen gehandelt werden und unterliegen den Schwankungen von Angebot und Nachfrage auf dem Markt. Aktionäre können ihre Common Shares auch zu einem bestimmten Preis an andere Investoren verkaufen. Die Investition in Common Shares kann für Anleger große Chancen bieten, aber sie birgt auch Risiken. Es ist wichtig, eine fundierte Bewertung des zugrunde liegenden Unternehmens, seiner Finanzlage und seiner zukünftigen Aussichten durchzuführen, bevor Entscheidungen getroffen werden. Es wird empfohlen, sich von einem Finanzberater unterstützen zu lassen, um die bestmögliche Anlagestrategie zu entwickeln und Risiken zu minimieren. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, finden Investoren eine umfassende Sammlung von Finanzbegriffen und Definitionen, einschließlich einer ausführlichen Erklärung zu Common Shares. Dieses umfangreiche Glossar unterstützt Investoren bei der Verbesserung ihres Verständnisses der Kapitalmärkte und ermöglicht es ihnen, informierte Anlageentscheidungen zu treffen. Besuchen Sie Eulerpool.com, um Ihr Wissen zu erweitern und die besten Anlagemöglichkeiten zu entdecken.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Notdienst

Der Begriff "Notdienst" ist eine Bezeichnung für einen speziellen Service, der in verschiedenen Wirtschaftszweigen, einschließlich des Kapitalmarkts, angeboten wird. Im Finanzkontext bezieht sich Notdienst auf eine Dienstleistung oder einen Mechanismus,...

Einheitenlager

Einheitenlager ist ein Begriff, der im Finanzwesen verwendet wird, um einen Lagerbestand an Investmentfondsanteilen zu beschreiben, der auf Basis des Kundenbesitzes individuell genau erfasst wird. Es handelt sich um ein...

Gesellschafterversammlung

Die "Gesellschafterversammlung" ist eine zentrale Institution in der Unternehmensstruktur einer Kapitalgesellschaft wie einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Sie stellt einen formalen Rahmen dar, innerhalb dessen...

Haushaltssystematik

Die Haushaltssystematik bezieht sich auf die Strukturierung und Organisation der finanziellen Ressourcen und Ausgaben eines Haushalts. Es handelt sich um ein System, das dazu dient, die Finanzen eines Haushalts zu...

Buy and Hold

"Kaufen und Halten" ist eine langfristige Anlagestrategie, bei der Anleger Wertpapiere erwerben und diese über einen längeren Zeitraum halten, anstatt sie häufig zu handeln. Diese Strategie basiert auf der Überzeugung,...

International Bank Account Number

Internationale Bankkontonummer (IBAN) ist eine standardisierte, international anerkannte Darstellung einer Bankkontonummer. Sie dient der eindeutigen Identifizierung von Bankkonten und wird weltweit verwendet, um eine effiziente Abwicklung von grenzüberschreitenden Zahlungen zu...

Unternehmergewinn

Unternehmergewinn ist ein wichtiger Begriff im Bereich der Kapitalmärkte, insbesondere in Bezug auf die Bewertung von Unternehmen und deren finanziellen Erfolg. Als Teil des Gewinns eines Unternehmens repräsentiert der Unternehmergewinn...

Teilungsmasse

Teilungsmasse ist ein Begriff aus der Insolvenzrecht im deutschsprachigen Raum, insbesondere in Deutschland und Österreich. Es bezieht sich auf das Vermögen eines Schuldners, das im Fall eines Konkurses aufgeteilt oder...

Opiumgesetz

Das Opiumgesetz ist ein Gesetz, das in Deutschland die Kontrolle, den Handel und den Besitz von Betäubungsmitteln regelt. Es wurde erstmals im Jahr 1929 erlassen und hat seitdem mehrere Aktualisierungen...

Vorlaufzeit

Vorlaufzeit (engl. lead time) ist ein zentraler Begriff in vielen Bereichen der Kapitalmärkte, einschließlich Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarkt und Kryptowährungen. Diese Zeitspanne, die oft auch als Durchlaufzeit bezeichnet wird, definiert...