Dispache Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Dispache für Deutschland.

Dispache Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Dispache

Dispache sind ein wichtiges Instrument im Zusammenhang mit Wertpapieremissionen und dem Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

Im Wesentlichen handelt es sich bei einem Dispache um eine Vereinbarung zwischen dem Emittenten eines Wertpapiers und dem Konsortium von Wertpapierhändlern, die das Wertpapier verkaufen oder kaufen. Dieses Konsortium wird auch als Syndikat bezeichnet. Dispache sind ein gängiges Verfahren bei der Platzierung neuer Wertpapiere auf dem Kapitalmarkt. Der Emittent stellt dem Syndikat eine bestimmte Anzahl von Wertpapieren zur Verfügung, die von den Händlern im Auftrag des Emittenten weiterverkauft werden sollen. Das Syndikat übernimmt die Verantwortung für den Verkauf der Wertpapiere und erhält dafür eine Provision, die als Rabatt bezeichnet wird. Die Vereinbarung im Dispache legt fest, zu welchem Preis das Syndikat die Wertpapiere vom Emittenten kaufen und zu welchem Preis sie sie an Investoren weiterverkaufen kann. Die Preisdifferenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis stellt den Gewinn des Syndikats dar. Bei der Festlegung dieser Preise müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, wie z.B. Marktnachfrage, Markttrends, Kreditwürdigkeit des Emittenten und Verhandlungsmacht des Syndikats. Es ist wichtig anzumerken, dass Dispache oft bei großen Wertpapiertransaktionen eingesetzt werden, bei denen der Emittent ein hohes Volumen an Wertpapieren platziert. Dies ermöglicht es dem Emittenten, die Kosten und Risiken der Platzierung auf mehrere Wertpapierhändler zu verteilen. Das Syndikat hingegen profitiert von dem erzielten Gewinn und der Möglichkeit, seine Handelsposition zu stärken. Insgesamt sind Dispache ein wesentlicher Bestandteil des Kapitalmarktes und ein effektives Instrument zur Wertpapierplatzierung. Sie ermöglichen es den Emittenten, Kapital zu beschaffen, während das Syndikat von den Gewinnen profitiert. Dieses Verfahren trägt zur Stabilität und Liquidität der Kapitalmärkte bei und erleichtert den Investoren den Zugang zu neuen Anlagemöglichkeiten. Wenn Sie weitere Informationen über Dispache und andere Begriffe im Zusammenhang mit Kapitalmärkten suchen, finden Sie auf Eulerpool.com eine umfassende und detaillierte Glossar-Sammlung, die Ihnen bei Ihren Investitionsentscheidungen und Ihrem Verständnis des Finanzwesens behilflich sein kann. Besuchen Sie noch heute unsere Website und bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen im Finanzbereich informiert.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bundesrechnungshof

Der Bundesrechnungshof ist eine unabhängige oberste Bundesbehörde Deutschlands, die für die Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes zuständig ist. Das Amt des Bundesrechnungshofs wurde durch das Bundesrechnungshofgesetz geschaffen und...

langfristige Planung

Definition: Langfristige Planung Langfristige Planung ist ein grundlegender Ansatz, der von Unternehmen und Investoren angewendet wird, um ihre Aktivitäten und Entscheidungen über einen beträchtlichen Zeitraum hinweg zu lenken und zu gestalten....

Banque Européenne d'Investissement

Die Banque Européenne d'Investissement (BEI) ist eine multilaterale Finanzinstitution, die 1957 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in Luxemburg hat. Sie wurde als finanzielles Instrument des Vertrags von Rom zur Förderung...

Kantine

Title: Kantine - Eine gastronomische Einrichtung zur Verpflegung von Mitarbeitern Einführung: Eine Kantine ist eine gastronomische Einrichtung in Unternehmen und Organisationen, die den Mitarbeitern die Möglichkeit bietet, Mahlzeiten einzunehmen. Sie ist ein...

Deutsche Volkswirtschaftliche Gesellschaft e.V.

Deutsche Volkswirtschaftliche Gesellschaft e.V. ist eine führende Organisation in der deutschen Wirtschaft, die sich der Förderung der volkswirtschaftlichen Forschung, Analyse und des Verständnisses widmet. Als eingetragener Verein (e.V.) hat die...

Handelsbanken

Handelsbanken ist eine führende schwedische Geschäftsbank, die sowohl inländische als auch internationale Dienstleistungen im Bereich der Finanzierung und Kapitalmärkte anbietet. Mit einer starken Präsenz in Skandinavien, Europa und Nordamerika hat...

Wettbewerbsbeschränkungen

Wettbewerbsbeschränkungen sind rechtliche Maßnahmen oder Vereinbarungen, die darauf abzielen, den Wettbewerb in einem bestimmten Markt zu begrenzen oder einzuschränken. Diese Wettbewerbsbeschränkungen können von Unternehmen, Kartellen oder Regierungen eingeführt werden, um...

Kostenbestimmungsfaktoren

Kostenbestimmungsfaktoren sind eine zentrale Komponente in der Bewertung und Analyse von Investitionen in den Kapitalmärkten. Diese Faktoren helfen Anlegern dabei, die verschiedenen Kosten, die mit einer Anlage verbunden sind, umfassend...

Bundespräsidialamt

Das Bundespräsidialamt ist eine zentrale Institution der deutschen Bundesregierung, die dem Bundespräsidenten bei der Erfüllung seiner Aufgaben zur Seite steht. Es fungiert als Bindeglied zwischen dem Staatsoberhaupt und den verschiedenen...

Baukindergeld

Baukindergeld ist eine staatliche Förderung, die vom deutschen Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) angeboten wird und speziell darauf abzielt, Familien mit Kindern den Zugang zu Wohneigentum zu erleichtern. Als...