Designated Sponsor Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Designated Sponsor für Deutschland.

Designated Sponsor Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Designated Sponsor

Designated Sponsor (auch bekannt als Designated Market Maker oder DMM) ist ein Begriff im Bereich des Kapitalmarkthandels und bezieht sich auf einen spezialisierten Market Maker, der an Finanzmärkten agiert.

Ein Designated Sponsor ist eine Market Maker-Firma oder ein zugelassener Händler, der verantwortlich ist, Liquidität für bestimmte Wertpapiere bereitzustellen, um einen reibungslosen Handel aufrechtzuerhalten. Der Designated Sponsor spielt eine entscheidende Rolle bei der Stabilisierung und Unterstützung des Handels in bestimmten Wertpapieren. Ihr Hauptziel besteht darin, den Markt zu pflegen und sicherzustellen, dass es jederzeit ausreichend Käufer und Verkäufer gibt. Im Wesentlichen stellen sie sicher, dass es immer einen liquiden Markt für diese Wertpapiere gibt, indem sie sowohl Kauf- als auch Verkaufsaufträge ausführen. Zu den Aufgaben eines Designated Sponsors gehören die Bereitstellung von Angeboten und Geboten für ein Wertpapier, um Kauf- und Verkaufspreise anzugeben. Sie agieren damit als Gegenpartei für die Transaktionen der Marktteilnehmer. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass die Spreads, also die Differenz zwischen den Kauf- und Verkaufspreisen, eng gehalten werden, um die Handelskosten zu minimieren. Ein weiterer wichtiger Aspekt ihrer Rolle besteht darin, die Marktvolatilität zu reduzieren und Preisstörungen zu begrenzen. Wenn der Markt unter starken Preisschwankungen leidet, kann der Designated Sponsor als „Lender of Last Resort“ fungieren, der jederzeit bereit ist, Wertpapiere aufzunehmen oder abzugeben, um Stabilität zu gewährleisten. Es ist wichtig anzumerken, dass Designated Sponsors strenge Anforderungen erfüllen müssen. Sie müssen über ausreichendes Kapital und Ressourcen verfügen, um ihre Verpflichtungen als Designated Sponsor erfüllen zu können. Darüber hinaus unterliegen sie strengen Aufsichts- und Regulierungsrichtlinien, um eine ordnungsgemäße und transparente Handelspraxis zu gewährleisten. Insgesamt spielt der Designated Sponsor eine zentrale Rolle an den Kapitalmärkten, insbesondere bei weniger liquiden Wertpapieren. Ihre Präsenz und Aktivitäten tragen dazu bei, die Effizienz, Liquidität und Stabilität des Marktes zu verbessern und die Interessen der Marktteilnehmer zu schützen. Als unverzichtbare Akteure in der Finanzwelt tragen sie dazu bei, ein Vertrauensverhältnis zwischen den Investoren zu schaffen und die Märkte vor einer übermäßigen Volatilität zu bewahren. Eulerpool.com ist eine führende Website für Aktienanalysen und Finanznachrichten, die es Anlegern ermöglicht, umfassende Informationen über verschiedene Vermögenswerte und Märkte zu erhalten. In Zusammenarbeit mit renommierten Experten und Fachleuten wird das Glossar auf Eulerpool.com einen vertrauenswürdigen und umfassenden Wissensquelle für Investoren auf globalen Kapitalmärkten bilden. Mit einer umfangreichen Sammlung von Fachbegriffen und Definitionen bietet das Glossar den Nutzern eine wertvolle Ressource, um ihr Verständnis für Finanzmärkte und damit verbundene Konzepte zu erweitern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

LISREL

"LISREL" steht für "Linear Structural Relations Model" und beschreibt ein statistisches Verfahren, das in der multivariaten Analyse und Modellierung eingesetzt wird. Dieses Modell wird verwendet, um die Beziehungen zwischen Variablen...

Wirkungszwecksteuer

Definition: Wirkungszwecksteuer is a specific term used in the German financial industry, referring to an effect-of-purpose tax. It is a form of tax levied on specific financial transactions or instruments,...

Finanzbedarf

Finanzbedarf bezeichnet den Geldbedarf oder die finanziellen Anforderungen einer Person, eines Unternehmens oder einer Organisation, um bestimmte Investitionen oder Geschäftstätigkeiten finanzieren zu können. Er spiegelt den Betrag wider, der benötigt...

kumulative Kontraktion

Kumulative Kontraktion Die "kumulative Kontraktion" bezieht sich auf einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in einer Volkswirtschaft über einen längeren Zeitraum. Es handelt sich um eine Situation, in der das Bruttoinlandsprodukt (BIP)...

Bruttobetrieb

Der Begriff "Bruttobetrieb" bezieht sich im Bereich der Finanzmärkte auf einen spezifischen Berechnungsschlüssel zur Ermittlung von Gewinnen und Verlusten. Insbesondere wird damit die Gesamtrendite eines Anlageportfolios vor der Berücksichtigung von...

Logistik

Logistik ist ein entscheidender Begriff im Bereich der Kapitalmärkte, insbesondere bei der Analyse von Unternehmen und deren Handelsaktivitäten. Im Allgemeinen bezieht sich der Begriff auf die Organisation, Verwaltung und Überwachung...

Hypothekenregister

Das Hypothekenregister ist eine öffentliche Registrierungsstelle, in der detaillierte Informationen über Immobilien, die als Sicherheit für Hypotheken dienen, eingetragen werden. Es handelt sich um ein wichtiges Instrument zur Sicherung von...

Hierarchieeffekt

Der Hierarchieeffekt ist ein Konzept aus der Finanzwirtschaft und bezieht sich auf das Phänomen, dass sich eine Veränderung in der Hierarchie innerhalb eines Unternehmens auf seine Bewertung und seinen finanziellen...

Lassalle

Lassalle (auch bekannt als Lassalle-Doktrin oder Lassalle-Heymann-Formel) ist ein Begriff aus der Welt der Finanzen und bezeichnet eine Methode zur Bewertung von Schulddienstleistungen, insbesondere von Anleihen. Die Lassalle-Doktrin basiert auf...

Lohnkarte

"Lohnkarte" ist ein Begriff, der im Kontext von Kapitalmärkten und Anlagestrategien Anwendung findet. Eine Lohnkarte bezieht sich speziell auf ein Instrument, das von Investoren genutzt wird, um Lohnansprüche und -zahlungen...