Computer Aided Software Engineering Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Computer Aided Software Engineering für Deutschland.

Computer Aided Software Engineering Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

Computer Aided Software Engineering

Computer Aided Software Engineering (CASE), auf Deutsch computergestütztes Software Engineering, bezeichnet eine Methode, bei der computergestützte Werkzeuge und Software zum Entwurf, zur Entwicklung und zum Testen von Softwarelösungen eingesetzt werden.

Diese Methode ermöglicht es Entwicklern und Ingenieuren, komplexe Softwareprojekte effizienter zu planen, zu erstellen und zu verwalten. CASE bietet eine Vielzahl von Funktionen und Tools, um den gesamten Softwareentwicklungsprozess zu unterstützen. Dazu gehören beispielsweise die Modellierung von Softwarearchitekturen, die automatische Generierung von Programmcode, die Verwaltung von Softwarekomponenten und die Durchführung von Tests und Fehlersuche. Durch den Einsatz von CASE können Entwickler Zeit und Ressourcen sparen und die Qualität und Zuverlässigkeit der entwickelten Software verbessern. Ein Hauptvorteil von CASE besteht darin, dass es Entwicklern ermöglicht, den gesamten Lebenszyklus einer Softwarelösung zu verwalten. Von der Anforderungsanalyse über das Design und die Implementierung bis hin zur Wartung und Aktualisierung können alle Phasen des Softwareentwicklungsprozesses effektiv unterstützt werden. Dies ermöglicht eine bessere Kommunikation zwischen Teammitgliedern, eine verbesserte Zusammenarbeit und eine schnellere Markteinführung von Softwarelösungen. CASE-Tools umfassen oft Funktionen wie grafische Benutzeroberflächen, Diagrammgeneratoren, Codegeneratoren und Testautomatisierungswerkzeuge. Diese Tools bieten Entwicklern die Möglichkeit, den Code schneller zu generieren und zu testen, was zu einer höheren Produktivität führt. Darüber hinaus ermöglichen CASE-Tools die Wiederverwendung von Code und die effiziente Verwaltung von Softwarekomponenten, was zu einer reduzierten Entwicklungszeit und niedrigeren Kosten führen kann. In der heutigen schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Welt der Softwareentwicklung ist der Einsatz von computergestützten Software Engineering-Tools entscheidend, um wettbewerbsfähige und qualitativ hochwertige Lösungen bereitzustellen. Durch die Nutzung von CASE können Unternehmen ihre Softwareentwicklungsprozesse optimieren und innovative Lösungen entwickeln, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Eulerpool.com ist eine führende Plattform für Informationen und Analysen im Bereich der Kapitalmärkte. Durch die Veröffentlichung dieses umfassenden Glossars/ Lexikons auf der Webseite wird sichergestellt, dass sowohl erfahrene als auch neue Investoren einen fundierten Einblick in die Fachterminologie erhalten und besser informierte Investmententscheidungen treffen können. Das Glossar wird regelmäßig aktualisiert und an die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet des computerunterstützten Software Engineerings angepasst, um den Lesern stets aktuelle und präzise Informationen zu bieten.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

materielle Maßgeblichkeit

"Materielle Maßgeblichkeit" ist ein Begriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, insbesondere im Bereich der Rechnungslegung und Abschlussprüfung. Diese Konzeption bezieht sich auf die grundsätzliche Bedeutung und Relevanz von finanziellen...

Währungsschuld

Die Währungsschuld bezieht sich auf eine Verbindlichkeit, die in einer bestimmten Währung ausgedrückt wird. In Kapitalmärkten ist es üblich, dass Investoren und Kreditnehmer Kredite, Anleihen oder andere Schuldinstrumente in einer...

Kennzeichenstreitsache

Kennzeichenstreitsache ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf einen Streit oder eine Auseinandersetzung bezieht, die sich auf Markenrechte oder das Recht auf eine bestimmte Kennzeichnung von Waren oder Dienstleistungen bezieht....

Gründungsidee

"Gründungsidee" ist ein Begriff, der in der Welt des Investierens und der Kapitalmärkte eine entscheidende Rolle spielt. Eine Gründungsidee bezieht sich auf die ursprüngliche Konzeption oder Geschäftsidee eines Unternehmens, die...

Schutzzertifikat (ergänzendes)

Das Schutzzertifikat (ergänzendes), auch bekannt als Ergänzungsschutzzertifikat, ist ein spezialisiertes Finanzinstrument, das Anlegern in turbulenten und volatilen Märkten zusätzlichen Schutz bietet. Es handelt sich dabei um eine Variante des Schutzzertifikats,...

Chargenkalkulation

Die Chargenkalkulation ist ein wichtiger Aspekt in der Finanzwelt und bezieht sich auf die Berechnung der Kosten bzw. Gebühren für verschiedene Dienstleistungen im Kapitalmarkt. Dieser Begriff ist vor allem im...

Konsumgüter

Definition of "Konsumgüter": Der Begriff "Konsumgüter" bezeichnet Waren und Produkte, die von Endverbrauchern erworben werden, um ihren unmittelbaren Bedürfnissen und Wünschen zu entsprechen. Konsumgüter sind ein wesentlicher Bestandteil der Volkswirtschaft und...

Expansionspfad

Expansionspfad ist ein Konzept aus der Makroökonomie, das den langfristigen Wachstumspfad einer Volkswirtschaft beschreibt. Er repräsentiert die potenziellen Produktionsmöglichkeiten einer Volkswirtschaft im Verlauf der Zeit. Der Expansionspfad wird oft mit...

EEF

EEF steht für "Eignungstest für erfahrene Fachleute" und bezieht sich auf eine spezifische Bewertungs- und Qualifikationsprüfung, die für erfahrene Fachleute im Finanzsektor entwickelt wurde. Der EEF ist eine standardisierte Bewertungsmethode,...

Schieflage

Schieflage – Definition eines zentralen Begriffs für Investoren in den Kapitalmärkten Die Schieflage ist ein entscheidender Begriff in den Kapitalmärkten, der das Ungleichgewicht eines Unternehmens beschreibt, wenn seine finanzielle Situation nicht...