Mainova Insiderkäufe

Mainova Geschäftsmodell

Die Mainova AG ist mit ihren Tochtergesellschaften in der Versorgung mit leitungsgebundenen Energieträgern und Wasser sowie in artverwandten Dienstleistungen tätig. Die Gruppe versorgt rund eine Million Menschen überwiegend in Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen mit Strom und Gas. In Frankfurt am Main bietet die Gruppe ihren Kunden zusätzlich Wärme und Wasser an. Zudem beliefert die Gruppe regionale Energieversorgungsunternehmen (Energiepartner) sowie bundesweit Geschäftskunden mit Strom und Gas. Auch energienahe Dienstleistungen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Als Betreiber von Versorgungsnetzen stellt das Unternehmen außerdem Dritten den Netzzugang und -anschluss zur Verfügung und gewährleistet den sachgerechten Transport von Energie und Wasser.

Mainova Insiderkäufe

In der letzten Woche wurde die Mainova-Aktie 0 mal von Insidern gehandelt. Die Differenz beträgt 1,00 EUR. Im letzten Monat wurde die Mainova-Aktie 0 mal von Insidern gehandelt. Die Differenz beträgt 1,00 EUR. Im letzten Jahr wurde die Mainova-Aktie 0 mal von Insidern gehandelt. Die Differenz beträgt 1,00 EUR.

Profil

Emittent
Marktkapitalisierung
NaN EUR
Symbol
MNV6.F
ISIN
DE0006553464
WKN
655346
7-Tage aggregiert
1 EUR
30-Tage aggregiert
1 EUR
365-Tage aggregiert
1 EUR
Profitieren von Insiderkäufen
Insidertrades beinhalten sowohl Insiderkäufe als auch Insiderverkäufe. Diese Insidergeschäfte können durch Insiderinformationen, welchen den Insidern zur Verfügung stehen, Kaufindikatoren für Privatanleger darstellen. Insiderkäufe werden häufig auch als Directors-Dealings bezeichnet. Eulerpool bezieht die Informationen direkt von der BaFin und der SEC.
Wer gilt als Insider?
Ein Insider weiß von nicht öffentlich bekannten Umständen rund um börsennotierte Unternehmen, die sich erheblich auf den Preis auswirken können – etwa weil er aufgrund seines Berufs an diese Insiderinformation gelangt ist. So kann eine Insiderinformation das Wissen darum sein, dass bei einem börsennotierten Unternehmen eine Kapitalmaßnahme oder der Erwerb einer wesentlichen Beteiligung bevorstehen.
Ein Insider ist dadurch nicht zwingend eine Person mit beruflicher Verbindung zum Emittenten. Es kann sich bei einem Insider auch um enge Familienangehörige und Personen des selben Haushalts handeln.
Rechtliche Grundlagen
Seit dem 1. Juli 2002 müssen nach § 15a des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) Geschäfte von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern börsennotierter Gesellschaften und ihren Familienangehörigen in Wertpapieren der eigenen Gesellschaft unverzüglich mitgeteilt und von der Gesellschaft veröffentlicht werden. Mit Inkrafttreten des Anlegerschutzverbesserungsgesetzes zum 30. Oktober 2004 wurde die Regelung des § 15a WpHG in wesentlichen Teilen verändert. Mit Anwendbarkeit der Marktmissbrauchsverordnung zum 03. Juli 2016 sind die gesetzlichen Vorschriften zu Eigengeschäften von Führungskräften in Art. 19 MAR geregelt. Die Veröffentlichung dieser Geschäfte ist ein wichtiger Beitrag zur Prävention von Insidergeschäften und Marktmanipulation. Darüber hinaus ist die Kenntnis über solche Geschäfte für den Markt von großer Bedeutung, da diese Transaktionen Anhaltspunkte über die Einschätzung der weiteren Geschäftsaussichten durch die Unternehmensleitung geben. — Auszug der BaFin
Meldepflichten
Gemäß Art. 19 MAR müssen Führungskräfte dem Emittenten und der zuständigen Behörde jedes Eigengeschäft mit Anteilen oder Schuldtiteln dieses Emittenten oder damit verbundenen Derivaten oder anderen damit verbundenen Finanzinstrumenten unverzüglich, spätestens drei Geschäftstage nach dem Datum des Geschäfts melden. Die Meldepflicht gilt auch für Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, unterhaltspflichtige Kinder und andere Verwandte, die seit mindestens einem Jahr demselben Haushalt angehören. Das Gleiche gilt auch für mit der Führungskraft in enger Beziehung stehende juristische Personen, treuhänderisch tätige Einrichtungen (z.B. Stiftungen) oder Personengesellschaften. Eigengeschäfte sind meldepflichtig, sobald diese insgesamt einen Betrag von 5.000 Euro bis zum Ende des Kalenderjahres erreicht haben. Die BaFin hat durch eine Allgemeinverfügung mit Wirkung vom 01.01.2020 den Schwellenwert von 5.000 Euro auf 20.000 Euro erhöht. — Auszug der BaFin
Veröffentlichungspflichten
Der Emittent ist dafür verantwortlich, dass meldepflichtige Geschäfte binnen zwei Geschäftstagen, nachdem der Emittent eine entsprechende Meldung von der Führungskraft oder einer mit dieser eng verbundenen Person erhalten hat, über geeignete Medien innerhalb der gesamten Europäischen Union veröffentlicht werden. Darüber hinaus ist er verpflichtet, die veröffentlichten Informationen an das Unternehmensregister zu übermitteln, das sie speichert. — Auszug der BaFin

Erkenne unterbewertete Aktien mit einem Blick

Fair Value, Screener, Watchlists und Kennzahlen zu 15.000 Aktien weltweit
Jetzt 30 Tage kostenlos testen